Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Meldung 08.09.2021 Erweiterungsbau auf dem UN Campus in Bonn von Energieagentur NRW ausgezeichnet

Mit dem Titel „Energieeffizientes Nichtwohngebäude in NRW“ darf sich der Neubau auf dem UN Campus in Bonn seit Kurzem schmücken. Das Hochhaus, dessen Energiekonzept sich an den Passivhausstandard anlehnt, wurde von der Energieagentur NRW unter anderem für seine geringen Treibhausgasemissionen und seine Nachhaltigkeit gewürdigt. Das nahezu fertiggestellte Gebäude entstand im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) als Bauherrin unter der baufachlichen Leitung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

Die Fotografie zeigt ein vielstöckiges Gebäude mit Glasfassade am Rhein. Erweiterungsbau des UN-Campus in Bonn, Februar 2020 Der UN-Erweiterungsbau soll als Pilotprojekt den Goldstandard im „Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen“ (BNB) für Bundesgebäude erreichen und muss deshalb strenge ökonomische, ökologische und soziokulturelle Kriterien erfüllen.

Das Hochhaus, das derzeit auf dem UN Campus in Bonn nach Plänen der Arbeitsgemeinschaft UNE aus Stefan Lippert Architekten sowie big Architekten und Ingenieure entsteht, wurde von der Energieagentur NRW als „Energieeffizientes Nichtwohngebäude in NRW“ ausgezeichnet. Der angestrebte Gold-Standard im Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude, die Nutzung von Brunnenwasser und Erdwärme als Energiequellen und der aufgrund des Passivhausansatzes niedrige Heizenergiebedarf überzeugten die Jury.

Die drei miteinander verknüpften Ebenen der Nachhaltigkeit spielen bei diesem Projekt eine wichtige Rolle. So wurde die Ökobilanz des Gebäudes und der verwendeten Materialen über den gesamten Lebenszyklus hinweg betrachtet. Der ökonomische Aspekt zeigt sich beispielsweise in langlebigen und gleichzeitig ökologischen Baustoffen, um die Lebenszykluskosten zu minimieren. Auf der soziokulturellen und funktionalen Ebene stand eine gute Nutzbarkeit im Vordergrund. Deshalb wurde in der Planung unter anderem ein großes Augenmerk auf Barrierefreiheit, Behaglichkeit und Flexibilität in der Grundrissgestaltung gelegt.

Mit dem Neubau, für dessen baufachliche Umsetzung das Referat III B 1 des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) verantwortlich zeichnet, werden auf dem bestehenden UN Campus in Bonn 330 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. In direkter Nachbarschaft zum neuen Abgeordnetenhochhaus „Langer Eugen“, das seit 1997 unter Denkmalschutz steht, hält sich das Gebäude mit seinen 17 vollverglasten Obergeschossen dezent zurück und setzt gleichzeitig einen weiteren städtebaulichen Akzent.

Das Foto zeigt die Plakette zur Auszeichnung des UN-Erweiterungsbaus und beschreibt die ausgezeichneten Merkmale. Plakette zur Auszeichnung der Energieagentur NRW des UN-Erweiterungsbaus in Bonn Die zur Auszeichnung gehörende Plakette informiert über die herausragenden Merkmale des Erweiterungsbaus auf dem UN Campus.

Die Auszeichnung „Energieeffiziente Nichtwohngebäude in Nordrhein-Westfalen – Schulen und Bürogebäude“ wurde 2019 vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit der Energieagentur NRW ins Leben gerufen. Ziel ist es, vorbildliche energieeffiziente Büro- und Verwaltungsgebäude sowie Schulgebäude in Nordrhein-Westfalen bekannter und die Erfahrungen der Planungsteams, der Eigentümer und der Nutzer einem breiteren Kreis zugänglich zu machen – damit sich möglichst viele daran ein Beispiel nehmen und der Gebäudesektor seinen wichtigen Beitrag zur Reduktion klimaschädlicher Emissionen leistet.

Weitere Informationen

UN Campus Bonn – Erweiterung Dokumenttyp Bauprojekt

Standort: Bonn Typ: Neubau Nutzung: Vereinte Nationen (UN)

Diese Seite