Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Meldung 19.08.2021 Bundesumweltministerin Schulze besucht Neubau auf dem UN Campus

Im Herbst 2021 wird der Erweiterungsbau auf dem UN Campus in Bonn, der unter der Leitung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) entsteht, an die Vereinten Nationen als Nutzer übergeben. Dies nahm Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 19. August 2021 zum Anlass, den Neubau zu besichtigen. Bis zur Übergabe des Gebäudes vertritt das Bundesumweltministerium die Vereinten Nationen gegenüber den Baubehörden.

Die Fotografie zeigt fünf Menschen, die von einer Freitreppe vor einer begrünten Wand freundlich in die Kamera schauen. Besuch von Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Erweiterungsbau auf dem UN Campus Bundesumweltministerin Svenja Schulze (Mitte) besuchte mit Patricia Espinosa, Exekutiv-Sekretärin des Sekretariats der UN-Klimarahmenkonvention (2. von rechts), und weiteren UN-Vertretern den Büroneubau auf dem UN Campus in Bonn.

Der hohe und schlanke Baukörper bietet im Innern flexible und moderne Bürostrukturen und gute Arbeitsbedingungen. Dabei erfüllt er höchste Nachhaltigkeits- und Energieeffizienzstandards. Dies hob die Ministerin bei der Begehung hervor: „Der neue Büroturm verkörpert Klimaschutz und Nachhaltigkeit in vorbildlicher Weise. Das Gebäude setzt ein kraftvolles und selbstbewusstes Zeichen für den UN-Standort Bonn.“ Der Erweiterungsbau soll als Pilotprojekt im Bewertungssystem „Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude“ (BNB) den Goldstandard erzielen.

Der Neubau, der Raum für 330 Beschäftigte des UN-Klimasekretariates schafft, ist als energiesparendes Passivhaus konzipiert. Ein ausgeklügeltes Kühl-, Belüftungs- und Heizsystem wird das ganze Jahr über für gute Arbeitsbedingungen sorgen und gleichzeitig den Energieverbrauch niedrig halten. Ein geothermischer Brunnen wird als regenerative Energiequelle genutzt. Das Brunnenwasser wird über eine Wärmepumpe zur Kühlung und Beheizung des Gebäudes eingesetzt und letztlich als Brauchwasser verwendet.

Der Einzug ist für das erste Halbjahr 2022 geplant.

Weitere Informationen

UN Campus Bonn – Erweiterung Dokumenttyp Bauprojekt

Standort: Bonn Typ: Neubau Nutzung: Vereinte Nationen (UN)

Erweiterungsneubau für den UN-Campus in Bonn Dokumenttyp Wettbewerb

Wettbewerbstyp: Planungswettbewerb Status: Abgeschlossen Ort: Bonn

Ein neuer Nachbar für den Langen Eugen Dokumenttyp: Pressemitteilung

Bonn. Am 3. Juni wurde Richtfest für den Erweiterungsbau auf dem UN Campus in Bonn gefeiert. Die Rohbauarbeiten an dem Neubau mit 17 Obergeschossen sind weitgehend abgeschlossen und große Teile der Fassade bereits montiert. Mit dem Innenausbau beginnt nun der letzte Abschnitt des Bauvorhabens. Beim Bau des neuen Hochhauses in unmittelbarer Nachbarschaft zum Langen Eugen, dem ehemaligen Neuen Abgeordnetenhochhaus des Deutschen Bundestags, stehen Aspekte der Nachhaltigkeit besonders im Fokus: Das Gebäude soll als Pilotprojekt den hierbei geltenden höchsten Standards für Bundesbauten genügen. Im Erweiterungsbau entstehen Arbeitsplätze für rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Vereinten Nationen in Bonn. Das Bauprojekt wird von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) als Bauherrin finanziert und vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) baufachlich betreut. Die bauliche Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Diese Seite