Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Meldung 17.01.2020 Ausstellungseröffnung zu Wettbewerbsergebnissen für die Erweiterung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Am 22. Januar eröffnet die Ausstellung zu dem vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) durchgeführten Planungswettbewerb zur Erweiterung des Dienstgebäudes des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) in Berlin-Mitte, bei dem zwei erste Preise vergeben wurden. Die Wettbewerbsergebnisse werden im Foyer des Ernst-Reuter-Hauses bis zum 5. Februar ausgestellt.

Zur Ausstellungseröffnung am 22. Januar laden wir Sie herzlich ein!

Ort: Foyer des Ernst-Reuter-Hauses, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin

Zeit: Mittwoch, den 22. Januar 2020, um 17.00 Uhr

Begrüßung:

Petra Wesseler, Präsidentin des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung

Es sprechen:

Dr. Christoph Krupp, Sprecher des Vorstands der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)

Dirk Meyer, Abteilungsleiter Z, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Prof. Gerd Jäger, Architekt, Mitglied des Preisgerichts

Ausstellungsdauer: 23. Januar bis 5. Februar 2020, Montag bis Freitag von 9.00 bis 18.00 Uhr

Zum Bauvorhaben

Auf der bundeseigenen Liegenschaft zwischen Stresemannstraße, Erna-Berger-Straße und Niederkirchnerstraße im Berliner Stadtbezirk Mitte soll für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ein neuer Erweiterungsbau einschließlich der Außenanlagen geplant werden. Der unter besonderer Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten geplante Neubau soll als bauliche Verbindung an das 1916 errichtete und 2011 sanierte denkmalgeschützte Bestandsgebäude angeschlossen werden. Es sind insgesamt 29.600 Quadratmeter Nutzfläche für Büroflächen sowie eine Kantine, ein Konferenzzentrum und eine Bibliothek als Medien- und Informationszentrum im Neubau vorgesehen.

Zum Wettbewerbsverfahren

Das Verfahren wurde als interdisziplinärer, nichtoffener Wettbewerb nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) und den übergeordneten Regelungen der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (VgV 2016) anonym durchgeführt. In einer zweitägigen Preisgerichtssitzung wurde der Planungswettbewerb am 6. Dezember 2019 einstimmig entschieden. Die Beiträge von C. F. Møller Architects mit C. F. Møller Landscape und JSWD Architekten GmbH & Co. KG mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten gehen mit je einem ersten Platz in die Überarbeitung. Insgesamt wurden drei Preise und vier Anerkennungen vergeben. Alle Wettbewerbsbeiträge sind in der Ausstellung zu sehen.

Weitere Informationen

Erweiterung des Dienstgebäudes des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) in Berlin-Mitte Dokumenttyp Wettbewerb

Wettbewerbstyp Planungswettbewerb Status Abgeschlossen Ort Berlin

Diese Seite