Navigation und Service

Münzwettbewerb

"Denkmäler für die Tasche" - Münzwettbewerb des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung

Im Rahmen der Serie "Bundesländer" ist die Prägung von deutschen 2-Euro-Gedenkmünzen mit den Motiven

Schweriner Schloss - Mecklenburg-Vorpommern - 2007
St. Michaeliskirche (Michel) Hamburg - 2008
Ludwigskirche - Saarland - 2009

beabsichtigt.

Am 6. April 2006 entschied eine neunköpfige Jury unter Vorsitz des Berliner Künstlers Prof. Christian Höpfner die Gestaltung dieser 2-Euro-Gedenkmünzen.

Die Münzwettbewerbe der Bundesrepublik Deutschland werden schon seit vielen Jahren vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) betreut. Jetzt wurde die zweite Münze einer 2-Euro-Serie vorgestellt, die die 16 Bundesländer zum Thema hat. Die Ausgabe der jeweiligen Münze wird am Vorsitz des Bundesrates festgemacht, der im ersten Halbjahr 2007 Mecklenburg-Vorpommern zusteht. Am 2. Februar 2007 übergab Bundeskanzlerin Angela Merkel daher die zweite "Landesmünze", die von Mecklenburg-Vorpommern, in einer Feierstunde im Bundeskanzleramt in Berlin an Harald Ringstorff, den Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern.

Die Motivauswahl der 16 Bundesländer fand bereits im April 2006 unter Einbeziehung der Länder-Vertreter auf einer Preisgerichtssitzung im Stammhaus des BBR-Berlin statt. Für die jetzt vorgestellte zweite 2-Euro-Münze wurde in Abstimmung mit den Vertretern des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern das Schloss Schwerin als markantes Wahrzeichen zum Motiv bestimmt. Für die Gestaltung dieser Münze wurde vom Preisgericht der Berliner Künstler Heinz Hoyer ausgewählt.

"Der Entwurf", so die Beurteiligung der Jury, "spricht für sich durch hohe künstlerische Qualität, Stimmigkeit und sorgfältige Durcharbeitung im Detail. Er widerspiegelt das Schloss in seiner architektonischen Vielfalt, von der Stadtseite betrachtet. Diese Ansicht wird von Touristen am stärksten wahrgenommen. Der Wiedererkennungswert des Schlosses ist durch den Entwurf der Münze voll gegeben. Durch die bildliche Darstellung des Wassers und den Anschnitt der Brücke wird die Insellage des Schlosses betont. Die von der Stadtseite aus sichtbaren typischen Kaimauern und Balustraden sind wirklichkeitsnah dargestellt. Durch die beidseitig angeordneten Bäume ist die das Schloss umgebende Parkanlage, der Burggarten, angedeutet. Der Gebäudekomplex ist in seiner vielgestaltigen Form und Plastizität, seiner stark gegliederten Fassade und seiner interessanten Dach- und Turmlandschaft prägnant getroffen. Der Landtagssitz von Mecklenburg-Vorpommern, zugleich Wahrzeichen der Landeshauptstadt, findet in der Münzveranstaltung einen starken realistischen Ausdruck. Durch die Kombination mit dem ausdrucksstarken Schriftzug 'Mecklenburg-Vorpommern' erhält die Münze Symbolkraft für das Land in seiner touristischen Vielfalt von Natur, Historie, Kunst und Moderne."

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.