Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Jahrbuch Bau und Raum 2015/16

Das neue Jahrbuch des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist erschienen.

Das Jahrbuch 2015/16 spiegelt das breite Aufgabenspektrum des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) wider. Der Inhalt gliedert sich wie gewohnt in die drei Teile Baumaßnahmen des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung im In- und Ausland, Wettbewerbe sowie Grundsatz, Forschung und Förderungsprogramme

Das übergeordnete Thema im Bereich der Baumaßnahmen ist die Bestands- und Denkmalpflege, eine zentrale Aufgabe des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung. Ob die glanzvolle Jugendstil-Residenz des deutschen Botschafters in Bukarest, das spätmoderne Goethe-Institut Ankara oder das dem Betonbrutalismus verpflichtete Kunstgewerbemuseum in Berlin – Sanierung und Optimierung für den Betrieb der Gebäude in der Gegenwart verlangen ein ganz auf die jeweilig vorhandene Baustruktur abgestimmtes Vorgehen. Das gilt insbesondere für zwei Berliner Bauten, die schon wegen ihrer schieren Größe, aber auch wegen des kontinuierlich weiterlaufenden Betriebes, in Etappen über längere Zeiträume instandgesetzt werden: Die Staatsbibliothek Unter den Linden und das Pergamonmuseum auf der Museumsinsel. Hier gewähren die fachkundigen Beiträge einen Einblick in den planerischen und baulichen Aufwand, der zum Erhalt der einmaligen Substanz und vor allem der einzigartigen Exponate erforderlich ist.

Weitere Bauwerke wie die Goethe-Institute in Tunis und Kairo zeigen, wie das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung die architektonische Außendarstellung Deutschlands mitgestaltet. Das wird mit dem Bau der Wettbewerbsentscheidungen, etwa der Deutschen Botschaft in Wien, seine Fortsetzung finden. Im Inland sind die Bauten für die Bundeswehr von ähnlicher Dimension, da die Sanierung der Schwimmhalle in der Julius-Leber-Kaserne lediglich der Anfang eines umfassenderen Ausbau- und Sanierungskonzeptes ist. Die Themen aus dem wissenschaftlichen Bereich reichen vom Monitoring des Energieverbrauchs bei Bundesbauten über den Einsatz digitaler Informations- und Kommunikationsstrategien in der Stadtentwicklung bis hin zur wissenschaftlichen Begleitung des Zukunftsinvestitionsprogramms. Auf breiter Basis trägt das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung aktiv zur Baukultur des Bundes bei.

Inhaltsverzeichnis Jahrbuch Bau und Raum 2015/16 (PDF, 29KB, Datei ist nicht barrierefrei)

>> weitere Informationen zu den Bänden 1 bis 16 des Jahrbuchs Bau und Raum

Diese Seite