Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Die Pressestelle des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung

Sie sind Medienvertreterin oder Medienvertreter und haben Fragen zum Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, seinen Aufgaben oder zu aktuellen Bauprojekten? In unserem Pressebereich finden Sie Informationen und Ansprechpersonen.

Wenn Sie über alle Aktivitäten des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung auf dem Laufenden bleiben möchten, können Sie sich für unseren Presseverteiler unter pressestelle@bbr.bund.de anmelden. Ihre persönlichen Daten werden nach den Richtlinien des Datenschutzes vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpersonen

Sandra Völp
Leiterin Stabsbereich Kommunikation
Tel.: +49 30 18401-8334
Fax: +49 30 18401-1559
E-Mail: pressestelle@bbr.bund.de

Ansprechpersonen für Medien- und Bürgeranfragen

Anke Kugelmann
Tel.: +49 30 18401-1589

Dr. Martin Spiering
Tel.: +49 30 18401-1578

Fax: +49 30 18401-1559
E-Mail: pressestelle@bbr.bund.de

Neueste Pressemitteilungen

Neubau für die Spitzenforschung

Am 22. April wurde auf dem Forschungscampus der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Berlin-Charlottenburg der Walther-Meißner-Bau feierlich eingeweiht. Innerhalb von fünf Jahren entstand unter der Leitung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ein hochkomplexer Neubau, in dem die PTB die Berliner Dependance ihres Quantentechnologiezentrums einrichten wird. Der Entwurf für das Gebäude stammt von Rohdecan Architekten aus Dresden.

Datum: 22.04.2022

Deutscher Ingenieurbaupreis 2022 ausgelobt

Bundesbauministerin Klara Geywitz und der Präsident der Bundesingenieurkammer, Heinrich Bökamp, haben heute den Startschuss für die Auslobung des Deutschen Ingenieurbaupreises 2022 gegeben. Die Auslobung und die Durchführung des Preises nimmt das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) vor. Einsendeschluss ist der 12. Mai 2022.

Datum: 22.02.2022

Neue Landmarke am Bonner Rheinufer

Am 10. Februar 2022 wurde der Erweiterungsbau auf dem UN Campus in Bonn vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) an die Bauherrin, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), sowie das Freiwilligenprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Volunteers programmeUNV) als Verwalter des Areals übergeben. Der Neubau am Rheinufer zwischen dem Alten Wasserwerk und dem ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages steht damit den Vereinten Nationen als Nutzer zur Verfügung. Das nachhaltig konzipierte Hochhaus orientiert sich energetisch am Passivhausstandard und bietet mit 17 Obergeschossen Raum für 330 neue Arbeitsplätze für das Sekretariat der UN-Klimarahmenkonvention. Mit einer Gesamthöhe von rund 68 Metern setzt das Gebäude einen spannenden städtebaulichen Akzent im Ensemble der traditionsreichen Bauten des Bundesviertels.

Datum: 10.02.2022

Alle Pressemitteilungen

Diese Seite