Navigation und Service

UN Campus Bonn Herrichtung und Sanierung des Alten Abgeordnetenhochhauses für das Sekretariat der Klimarahmenkonvention

im UN Campus zur Gesamtunterbringung von Organisationen der Vereinten Nationen in Bonn

Südwestansicht am Platz der Vereinten Nationen mit Personeneingangsgebäude und Altem Abgeordnetenhochhaus 2013 UN-CampusSüdwestansicht am Platz der Vereinten Nationen mit Personeneingangsgebäude und Altem Abgeordnetenhochhaus 2013 Quelle: Fotograph HG Esch

GENERALPLANUNG
Rhode, Kellermann, Wawrowsky, Architektur und Städtebau Düsseldorf
PROJEKTSTEUERUNG
Assmann Beraten + Planen GmbH, Dortmund
NUTZER Sekretariat der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC)
vertreten durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU; ab 2013 BMUB)
BRUTTOGESCHOSSFLÄCHE 22.500 Quadratmeter
BRUTTORAUMINHALT 85.331 Kubikmeter
NUTZFLÄCHE 10.500 Quadratmeter
GESAMTKOSTEN 92 Mio. Euro
PROJEKTLEITUNG BBR Referat IIIB1
BAUBEGINN 09/2009
FERTIGSTELLUNG07/2013

Der Bund, das Land NRW und die Bundesstadt Bonn beschlossen 2002 die Vereinbarung zur Ansiedlungen von Organisationen der Vereinten Nationen in Bonn und zum Internationalen Kongress- und Veranstaltungszentrum Bundeshaus Bonn. Das Ziel der Vereinbarung ist die gebündelte Unterbringung der UN Organisationen im ehemaligen Plenarbereich, Bundeshaus und Langen Eugen, im räumlichen Zusammenhang mit dem IKBB, Internationales Kongress- und Veranstaltungszentrum Bundeshaus Bonn (heute World Conference Center Bonn WCCB). Die Bundesstadt Bonn übernahm die Trägerschaft für das IKBB.

Auf der Grundlage des Kabinettbeschlusses vom 28.05.2003 hat der damalige Bundesminister Trittin den Vereinten Nationen in Bonn das Neue Abgeordnetenhochhaus (Langer Eugen) und das Alte Abgeordnetenhochhaus im ehemaligen Parlamentsbereich zur dauerhaften Nutzung angeboten. Das Angebot wurde von den Vereinten Nationen angenommen. Die Unterbringung des Sekretariats der Klimarahmenkonvention, UNFCCC, ist für den Bereich Altes Abgeordnetenhochhaus vorgesehen, die 18 anderen UN Organisationen für den Langen Eugen. Insgesamt arbeiten circa 700 Beschäftigte auf dem UN Campus.
Der Lange Eugen, durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW saniert, wurde den Vereinten Nationen als erster Realisierungsschritt des UN Campus Bonn durch die Bundeskanzlerin Frau Merkel am 11.07.2006 übergeben. Als zweiter Schritt wurde das Alte Abgeordnetenhochhaus hergerichtet und den UN im Juli 2013 zur Nutzung übergeben.

Nordostansicht zum Rhein 2013 UN-CampusNordostansicht zum Rhein 2013 Quelle: Fotograph HG Esch

Im Einzelnen:

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) führte im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) die Baumaßnahme "Herrichtung des Alten Abgeordnetenhochhauses" durch. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ist die Eigentümerin der Liegenschaft und formal die Bauherrin für die Bundesrepublik Deutschland. Innerhalb der Bundesregierung hat stellvertretend für das UNFCCC das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) die Vertretung des Nutzers übernommen.
Das Architekturbüro RKW Rhode Kellermann Wawrowsky gewann nach einem durchgeführten öffentlichen Vergabeverfahren 2004 das Auswahlverfahren und wurde mit den Generalplanerleistungen beauftragt.

Das geplante UN Campusgelände besteht aus einem einheitlichen gesicherten Bereich, der den Langen Eugen und das Alte Abgeordnetenhochhaus einschließt. Die Äußere Sicherheit wurde durch die Einfriedung des UN Campus, das zentrale Personeneingangsgebäudes an der Ecke Görrestraße/Hermann-Ehlers-Straße (jetzt Platz der Vereinten Nationen) und das Logistikgebäude an der Hermann-Ehlers-Straße hergestellt.

Nordostansicht Südflügel nach Sanierung 2013 UN-CampusNordostansicht Südflügel nach Sanierung 2013 Quelle: Fotograph HG Esch



Das Gebäudeensemble des Alten Abgeordnetenhochhauses umfasst die Bauteile Südflügel, Verbindungsbau, Altes Hochhaus mit darunter liegendem ehemaligem Luftschutzbunker, Fraktionssäle und Fraktionsflügel. Hier sind nach der Herrichtung circa 265 Beschäftigte des UNFCCC eingezogen.

Nach den Bedürfnissen des Nutzers wurden entsprechende Bürokommunikationsformen und eine behagliche Arbeitsatmosphäre geschaffen.
Wesentlicher Schwerpunkt bei der Konzeption für das Alte Abgeordnetenhochhaus ist die Planung als bauökologisches Modellvorhaben: der nachhaltige Umbau des Bestandes, die Minimierung des Energieverbrauchs und umfassende Nutzung erneuerbarer Energien. Am Beispiel der Herrichtung des AAH soll demonstriert werden, dass bei einer Gebäudesanierung ein deutlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Das bedeutet insbesondere die Verminderung des Einsatzes fossiler Brennstoffe und der damit verbundenen Emissionen von Luftschadstoffen und den Einsatz ökologischer Baustoffe und Bauelemente.
Weitere umzusetzende bautechnische Anforderungen unter Berücksichtigung denkmalschutzrechtlicher Belange waren der vorbeugende Brandschutz, der Hochwasserschutz, die Umsetzung der Sicherheitsbelange und die Optimierung der inneren Erschließung auch in Hinblick auf Barrierefreiheit.

Das planerische Anliegen insgesamt trägt der besonderen klimaschutzpolitischen Bedeutung des zukünftigen Nutzers UNFCCC - beispielgebend für einen Bestandsumbau unter den Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit - Rechnung.

Südostansicht Haupteingang Altes Abgeordnetenhochhaus; Kunst am Bau von Michael Sailstorfer „Aussenthermometer“ 2013 UN-CampusSüdostansicht Haupteingang Altes Abgeordnetenhochhaus; Kunst am Bau von Michael Sailstorfer „Aussenthermometer“ 2013 Quelle: Fotograph HG Esch

Zur Historie:

Mit der Wahl des Parlamentarischen Rates im Jahr 1949 bei seiner Tagung in der Pädagogischen Akademie wurde Bonn zur provisorischen Bundeshauptstadt bestimmt und damit das Akademiegebäude zum Sitz des Parlamentes.
Als erste Erweiterung wurde bereits im selben Jahr der Südflügel nach Plänen des Architekten Hans Schwippert errichtet. Im Jahr 1951 kam als nächste Erweiterung der Zwischenflügel nach Plänen der Bundesbaudirektion zur Ausführung. 1953 wurden dann der Fraktionsbau und das Alte Abgeordnetenhochhaus nach Plänen der Bundesbaudirektion realisiert.
Um eine den Vorstellungen für eine repräsentative Demokratie entsprechende Unterbringung zu gewährleisten stellte die Bundesbauverwaltung zusammen mit dem von Ihr berufenen Planungsrat - Prof. Eiermann, Prof. Ruf, Prof. Baumgarten - 1966 Untersuchungen für eine Verbesserung der provisorischen Unterbringung in Bonn an. Hiernach erhielt, hervorgegangen aus einem Wettbewerb, Prof. Eiermann den Auftrag den Entwurf für ein neues Abgeordnetenhaus auszuarbeiten. Im Jahr 1969 wurde sodann das neue Abgeordnetenhochhaus "Langer Eugen" seiner Bestimmung übergeben.

Atrium; Kunst am Bau von Tadashi Kawamata (wooden corner structure / ohne Titel) 2013 UN-CampusAtrium; Kunst am Bau von Tadashi Kawamata (wooden corner structure / ohne Titel) 2013 Quelle: Fotograph HG Esch

Bürotrakt Südflügel 2013 UN-CampusBürotrakt Südflügel 2013 Quelle: Fotograph HG Esch

Kunst am Bau von Ahalouch el Keriasti „The Illuminator“ 2013 UN-CampusKunst am Bau von Ahalouch el Keriasti „The Illuminator“ 2013 Quelle: Fotograph HG Esch

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.