Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Bauprojekt Poströntgenstelle des Bundeswirtschaftsministeriums

Neubau

Das Bild zeigt die Fassade der rechteckigen Poströntgenstelle des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Bonn. Poströntgenstelle Fassadenansicht Poströntgenstelle Fassadenansicht Quelle: Anja Schlamann, Köln

Projektdaten

  • Nutzer Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • Adresse Villemombler Straße 76, 53123 Bonn, Deutschland
  • Architektur Architektengemeinschaft Verhoff - Kral, Köln
  • Projektleitung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat III B 2
  • Gesamtkosten rund 400.000 Euro
  • Baubeginn fehlende Daten
  • Fertigstellung 2006
  • Bruttogrundfläche rund 150 Quadratmeter

Projektbeschreibung

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) erhielt die Aufgabe, im Zuge der Sanierungs- und Umbaumaßnahmen der Liegenschaft des Ministeriums, eine Poströntgenstelle zu errichten. Die Poströntgenstelle dient der Durchleuchtung sämtlicher Postsendungen für das Ministerium auf Sprengstoff.

In der Regel werden solche Funktionsräume in irgendwelchen versteckten Kellerräumen untergebracht. Weil dies hier aus technischen Gründen nicht möglich war, wurde ein Neubau prominent im Eingangsbereich des weitläufigen Geländes realisiert.

Durch die gewählten Materialien Ziegel, Glas und Holz fügt sich das streng strukturierte Gebäude wohlwollend in die Landschaft unter den großen Bäumen am Eingang zum Ministergelände ein.

Folgende Planungsvorgaben waren neben den der materiellen Sicherheit einzuhalten:

  • die Sortier-, Kontroll- und Büroräume sind auf Grund der erforderlichen natürlichen Belichtung mit Fenstern zur freien Sicht nach außen auszustatten
  • das neue Gebäude soll trockenen Fußes vom Ministerium erreichbar sein

Der mit der Planung beauftragte Architekt J. Verhoff konstruierte einen präzise gefügten Kubus. Die Fassade ist geprägt durch eine hinter lüftete Lärchenholzschalung und einem anthrazitfarbenem Ziegelsockel. Das Fassadenbild wird durch ein Glasband, das sich im Bereich des Sortierraums aufweitet, unterbrochen. Durch die Trennung der Fassadenfläche vom Gebäudesockel verliert das an sich massive Gebäude an präsenter Dominanz.

Zum Thema

Haus K des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Dokumenttyp Bauprojekt

Standort: Bonn Typ: Sanierung Nutzung: Politik

Kontakt

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir verwenden auf unserem Internetangebot nur technisch notwendige Cookies, beispielsweise bei Login-Feldern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK