Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Planungswettbewerb Sanierung und Ersatzneubau eines Labor- und Verwaltungsgebäudes für das Umweltbundesamt (UBA) in Berlin am Dahlemer Dreieck

Nicht offener, einphasiger Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerberverfahren

  • Status Laufend
  • Veröffentlichung 26.08.2020
  • Abgabefrist 19.03.2021 15:00 Uhr
  • Adresse Thielallee 88-92 in Berlin-Dahlem

Hinweise zum Auswahlverfahren

Das Auswahlgremium hat 25 Büros zur Teilnahme am Wettbewerb ausgewählt. Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Bewerberverfahrens wurden schriftlich informiert.

Informationen zum Wettbewerb

Auslober, Koordination und Durchführung

Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI)

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Referat A2 – Projektentwicklung, Wettbewerbe, Zuwendungsbau, Landschafts- und Innenarchitektur, Kunst am Bau
Beate Hückelheim-Kaune (Architektin / Referatsleiterin)
Gesa Petersen (Architektin / Projektleiterin)
Karen Behrendt (Architektin / Projektleiterin)

Wettbewerbsaufgabe

Auf der bundeseigenen Liegenschaft Thielallee 88-92 in Berlin soll ein Labor- und Verwaltungsgebäude für das Umweltbundesamt realisiert werden, welches als Zwischenunterbringung für die Beschäftigten des Standorts 2 / 6 Corrensplatz dienen soll. Für den Umzug soll der unter Denkmalschutz stehende Altbau auf der Liegenschaft grundsaniert werden und der Erweiterungsbau von 1961 durch einen Neubau ersetzt werden.
Es soll ein nachhaltiges Konzept für die Unterbringung von modernen Laboren und Büroflächen entwickelt werden. Die wesentlichen Grundvorgaben in Bezug auf die Grundrissgestaltung sowie der technischen Konzeption werden der Wettbewerbsaufgabe bereits zugrunde gelegt. Die Neuorganisation des Haupteingangs für beide Gebäudeteile ist unter Einbeziehung des Mittelrisalits des Altbaus Teil der Wettbewerbsaufgabe. Hierbei sind die Anforderungen an Denkmalschutz, Brandschutz und Barrierefreiheit auch unter Beachtung einer späteren Teilbarkeit zu berücksichtigen. Der gestalterischen Ausformulierung der baulichen Verbindung (‚Gebäudefuge‘) zwischen Alt und Neubau kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.
Aufgrund der Notwendigkeit zeitnah eine Zwischenunterbringung bereit zu stellen, ist ein besonderes Augenmerk auf die zügige Fertigstellung zu legen. Die mögliche Realisierung des Neubaus im Wege industrieller Bauweisen mit hohem Vorfertigungsgrad ist dabei mit zu betrachten.
Angesichts des großen Einflusses von Gebäuden auf den Klima- und Ressourcenschutz sollen die Gebäude besondere Anforderungen an nachhaltiges und ressourceneffizientes Bauen erfüllen. Dies soll durch die Bevorzugung von Baustoffen mit niedrigen Treibhausgas-Emissionen aus der Herstellungsphase sichergestellt werden und mit Abschluss der Baumaßnahme durch Erlangen einer Zertifizierung in BNB-Silber nachgewiesen werden.
Ziel des Wettbewerbs ist es, ein geeignetes Architektenteam zu finden sowie das beste Vorentwurfskonzept für die Bauaufgabe zu ermitteln. Es wird ein Vorschlag erwartet, der in gestalterischer und funktionaler Qualität überzeugt und in hervorragender Weise die Ziele des nachhaltigen Bauens wirtschaftlich umsetzt.
Die Fachplanungsleistungen werden in separaten VgV-Verfahren vergeben. Wünschenswert ist, dass sich das im Wettbewerb gefundene Planungsteam mit den übrigen am Bauvorhaben Beteiligten zu einer partnerschaftlichen Projektabwicklung bekennt.
Gegenstand des Wettbewerbs ist der Ersatzneubau sowie die Anbindung an den denkmalgeschützten Altbau. Es wird empfohlen, sich durch einen Fachplaner der technischen Ausrüstung beraten zulassen. Die Kostenobergrenze für die KG 300-500 liegt im Wettbewerb bei rd. 30 Mio. EUR brutto.
Zusätzlich umfassen die nach dem Wettbewerb zu vergebenen Planungsleistungen auch die Instandsetzung des gesamten denkmalgeschützten Bestandsgebäudes. Die Kostenobergrenze für die Gesamtkosten liegt für die KG 300-500 bei ca. 39.500.000 € brutto.
Weitere Beauftragung nach dem Wettbewerb:
Die Ausloberin beabsichtigt, der Empfehlung des Preisgerichts folgend mit dem 1. Preisträger Verhandlungen aufzunehmen mit dem Ziel, nach haushaltsmäßiger Anerkennung die LP 2 (Vervollständigung) bis mind. 5 nach HOAI § 34 (Honorarzone IV) zu beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht und der Auftragnehmer ein wirtschaftliches Angebot einreicht. Die Ausloberin behält sich eine stufenweise Beauftragung sowie die Beauftragung weiterer Leistungsphasen vor. Ein Rechtsanspruch auf eine Beauftragung der weiteren LPs besteht nicht.
Sollten die Verhandlungen mit dem 1. Preisträger aus wichtigen Gründen scheitern, wird die Ausloberin unter den verbliebenen Preisträgern ein Verhandlungsverfahren nach (VgV) durchführen.

Wettbewerbsverfahren

Nichtoffener, einphasiger anonymer Planungswettbewerb für Architekten nach den RPW 2013 mit vorgeschaltetem offenen Bewerberverfahren.

Terminübersicht

Tag der Bekanntmachung26.08.2020
Bewerbungsfrist
Das Bewerbungsverfahren ist abgeschlossen!

29.09.2020

12:00 Uhr

Tag der Absendung der Aufforderung zur Teilnahme am Wettbewerb30.11.2020
Bereitstellung der AuslobungDez. 2020
Abgabe der Wettbewerbsarbeit

Achtung Hinweis: Verlängerung der Bearbeitungszeit! Die Abgabe der Pläne wird auf den 19.3.2021, 15 Uhr verlegt. Die

Abgabe des Modells verschiebt sich auf den 26.3.2021, 15 Uhr.

Preisgericht

Ende Mai 2021

Auslobungsunterlagen und Rückfragenbereich

Der Downloadbereich wurde am 26.01.2021 aktualisiert.

Der passwortgeschützte Bereich steht ausschließlich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Wettbewerbs ca. in KW 51 zur Verfügung. Die Zugangsdaten wurden den Teilnehmern des Wettbewerbs schriftlich mitgeteilt.

Adresse für Einreichungen

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Kennwort: „Wettbewerb – UBA DD“ Ref. A 2
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin

Kontakt

  • Gesa Petersen (Architektin | Projektleitung)
    Karen Behrendt (Architektin | Projektleitung)
    Referat A 2 - Projektentwicklung, Wettbewerbe, Zuwendungsbau, Landschafts- und Innenarchitektur, Kunst am Bau
    Straße des 17. Juni 112
    10623 Berlin

    Tel.: +49 30 18401-9201
    Fax: +49 30 18401-9209
    E-Mail: uba-wbw@BBR.Bund.de

Diese Seite