Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Bauprojekt Aus- und Fortbildungsstätte sowie Besucherzentrum der BND-Zentrale

Neubau

Südbebauung der Aus- und Fortbildungsstätte des Bundesnachrichtendienstes in Berlin Aus- und Fortbildungsstätte des Bundesnachrichtendienstes Die Aus- und Fortbildungsstätte sowie die Dienstunterkünfte werden sowohl vom Bundesnachrichtendienst als auch vom Bundesamt für Verfassungsschutz genutzt. Quelle: © Alexander Obst / Marion Schmieding

Projektdaten

  • Nutzer Gemeinsame Aus- und Fortbildungsstätte der Nachrichtendienste (Bundesnachrichtendienst und Bundesamt für Verfassungsschutz)
  • Adresse Chausseestraße 94-97, 10115 Berlin, Deutschland
  • Architektur Lehmann Architekten, Offenburg
  • Projektleitung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat VII 3
  • Gesamtkosten rund 1,1 Milliarden Euro (Gesamtliegenschaft)
  • Baubeginn 2011
  • Fertigstellung 2016
  • Bruttogrundfläche rund 19.000 Quadratmeter
  • Nutzfläche rund 9.500 Quadratmeter
  • Wettbewerb begrenzt-offener anonymer Realisierungswettbewerb

Projektbeschreibung

Auf dem südlichen Teil des Grundstücks entlang der Habersaathstraße befindet sich der Neubau des Zentrums für Nachrichtendienstliche Aus- und Fortbildung. Schulungsräume für zirka 550 Personen, 110 Appartements sowie ein Besucherzentrum mit Ausstellungs- und Vortragssaal und Café werden auf zirka 9.500 Quadratmetern Nutzfläche untergebracht. Für den Entwurf zeichnete das Offenburger Architekturbüro Lehmann Architekten verantwortlich, das sich in einem begrenzt-offenen, anonymen Realisierungswettbewerb gegen 30 Mitbewerber durchsetzen konnte.

Die Aus- und Fortbildungsstätte sowie die Dienstunterkünfte werden sowohl vom Bundesnachrichtendienst als auch vom Bundesamt für Verfassungsschutz genutzt. Das Gebäude stellt mit seinen differenziert ausgebildeten Höfen und Einschnitten einen neuen attraktiven Stadtbaustein dar. Die Fassade ist umlaufend mit einem rotbraunen vorgemauerten Klinker versehen. Der Eingang des zukünftig öffentlich zugänglichen Besucherzentrums wird durch eine Baukörperauskragung betont.

Das Gebäude an der Habersaathstraße bildet, ausgehend von der Stadtmitte, den städtebaulichen Auftakt des gesamten Bundesnachrichtendienst-Geländes.

Zum Thema

Zentrale des Bundesnachrichtendienstes Dokumenttyp: DocTypeGCPresentation

Architektenwettbewerb Dokumenttyp Artikel

Kontakt

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK