Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Deutscher Bundestag

Ab 1999 zog der Bundestag von Bonn nach Berlin um – in ein neues Parlamentsviertel.

Wer vom "Deutschen Bundestag" spricht, denkt dabei sofort an das Parlament und seinen Sitz im ehemaligen Reichstagsgebäude.

Doch die Arbeit des Parlaments ist weit umfangreicher, als dass sie sich allein im Reichstagsgebäude organisieren ließe. Die Verwaltung des Deutschen Bundestages sorgt nicht nur für die reibungslose Arbeit des Parlaments, sondern betreibt auch zahlreiche Gebäude, die notwendig sind, um die Arbeit des Parlaments zu gewährleisten. Dazu gehören Büro-, Veranstaltungs-, Technik-, Sozialgebäude sowie Bauwerke für Infrastruktur und Logistik.

Die meisten davon befinden sich in den Berliner Bezirken Mitte und Tiergarten rund um das Reichstagsgebäude und gehören zum "Band des Bundes", das über zwei Spreequerungen hinweg die ehemaligen Ost- und Westteile der Hauptstadt miteinander verbindet.

Reichstagsgebäude

Besucher- und Informationszentrum (BIZ)

Jakob-Kaiser-Haus

Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Erweiterung Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Haus für Abgeordnete Wilhelmstraße 65

Paul-Löbe-Haus

Schadowhaus

Wilhelmstraße 64

Kindertagesstätte

Neustädtische Kirchstraße 14

Neustädtische Kirchstraße 4-5

Schadowstraße 4

Dorotheenstraße 90

Elisabeth-Selbert-Haus - Unter den Linden 62-68

Kontakt

Weblink/s

Pressemeldungen

Kunst für den Deutschen Bundestag  Dokumenttyp: Pressemitteilung

Die Berliner Künstlerinnen Sabine Hornig und Karin Sander wurden in zwei Kunst-am-Bau-Wettbewerben für Gebäude des Deutschen Bundestages jeweils mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die Ausstellung aller Wettbewerbsbeiträge ist noch bis zum 28. Juli im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung zu sehen.

Junges Schweizer Architekturbüro soll Besucher- und Informationszentrum des Deutschen Bundestages bauen Dokumenttyp: Pressemitteilung

Berlin. Nachdem das Preisgericht im Wettbewerb für den Neubau des Besucher- und Informationszentrums des Deutschen Bundestages (BIZ) in Berlin Anfang November 2016 zwei erste Preise vergeben hatte, fiel nun am 11. Januar 2017 die abschließende Entscheidung zugunsten des überarbeiteten Entwurfes der Züricher Markus Schietsch Architekten mit Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur. Ausgelobt und durchgeführt worden ist der offene Wettbewerb zum Bauvorhaben des Deutschen Bundestages vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) in enger Abstimmung mit dem Deutschen Bundestag, dem Bundesbauministerium und dem Land Berlin.

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK