Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Kunst-am-Bau-Wettbewerb Deutscher Bundestag Dorotheenstraße 97 / Wilhelmstraße 65/66, Berlin
Innenhof

Nicht offener, einphasiger Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerberverfahren

  • Status Abgeschlossen
  • Veröffentlichung 22.01.2010
  • Entscheidung 28.06.2010
  • Kunststandort(e) Innenhof

Entscheidung des Preisgerichtes

Entscheidung und Empfehlung des Preisgerichts Das Preisgericht tagte am 25.06.2010 im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in Berlin und empfahl einstimmig die Arbeit des 1. Preisträgers zur Realisierung mit dem Hinweis die Arbeit innerhalb des vorgegebenen Kostenrahmens zu realisieren.

Preisträger

1. Preis 1153 - Hager Landschaftsarchitektur AG, Zürich (Schweiz) mit Beat Zoderer, Wettingen (Schweiz)

1. Preis Innenhof, Visualisierung, 1. Preis Innenhof Visualisierung



1. Preis Innenhof, Plan 1. Preis Innenhof Plan


Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf besticht durch die gelungene Zusammenführung unterschiedlicher ästhetischer Elemente und Funktionen. Die Jury hebt hervor, dass sich alle diese Elemente zu einem einheitlichen Bild des Hofes (auch in der Aufsicht) verdichten, in das auch die Funktionsbereiche zwanglos integriert werden.
Grundlage des Entwurfes ist eine den Hof als Ganzes gestaltende Blumenwiese, über die orthogonale Muster von Wegeflächen gelegt werden. Diese sind wie ein Gewebe miteinander verwoben. Die Wegeflächen ihrerseits sollen aus unterschiedlichen Materialien gefertigt werden. Über diese rechtwinkligen Raster sind Bäume locker verteilt, so dass der vorhandene Baumbestand unauffällig integriert wird und sich ein abwechslungsreiches Sonnen- und Schattenspiel entwickelt. Die Funktionsbereiche (Notausgänge, Parkplätze, Fahrradabstellplätze, Mülltonnen) sind unauffällig und sinnvoll an den Rand verlagert.

Gegen das rechtwinklig-symmetrische Wegesystem ist der Pavillon als heitere, leichte, auf fragil-eleganten Stützen schwebende offene Konstruktion gesetzt. Der Standort des Pavillons ist aus der Symmetrie des Wegenetzes herausgenommen. Durch seine Platzierung entsteht der Charakter eines offenen, zwanglos zum Schlendern und Sitzen einladenden und wie natürlich gewachsenen Gartens. So gewinnt der Hof eine hohe Verweilqualität.
Die Eingangssituation ist als unprätentiöse Begrüßungsgeste gestaltet und gleichfalls gut in die orthogonale Struktur integriert, sollte jedoch hinsichtlich der Abmessungen noch einmal mit dem Architekten abgestimmt werden.

2. Preis: Arbeit 1154 Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich (Schweiz) mit Karin Sander, Berlin

2. Preis Innenhof Schnittansicht Nord-Süd, Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich (Schweiz) mit Karin Sander, Berlin 2. Preis Innenhof Schnittansicht Nord-Süd, Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich (Schweiz) mit Karin Sander, Berlin

Beurteilung durch das Preisgericht

Der "Hainbuchenhain" wird als zeitgenössische gesamt-künstlerische Setzung gewürdigt. Einer der Bäume "tanzt" durch seine fremdmechanisch betriebene Drehung "aus der Reihe". Der kompromisslose Umgang mit der zu bespielenden Fläche äußert sich ästhetisch auch dadurch, dass die Stämme von Carpinus betulus, statt im herkömmlichen Sinne als Formschnittgehölz, hier frei wachsend und mehrstämmig eingesetzt werden. Die an eine Urfauna erinnernde Struktur und Wuchsform des Stammes in Verbindung mit dem durch die Drehung erzeugten Rascheln interpretiert den Begriff "Zauberwald" auf humorvolle Art und Weise.

Die funktionalen Anforderungen sind nur ansatzweise erfüllt. Die Anordnung der Stellplätze und des Müllplatzes außerhalb des Bearbeitungsbereiches unmittelbar vor Bürofenstern des benachbarten Gebäudes wurde bemängelt und würde im Falle einer weiteren Bearbeitung einer grundsätzlichen Umplanung bedürfen. Darüber hinaus wird in der Jury die Verschattung der unteren drei Geschosse sowie die Funktionalität des engen Baumrasters kritisch diskutiert.

Informationen zum Wettbewerb

Auslober, Koordination und Durchführung

Bauherr / Auslober

Bundesrepublik Deutschland
vertreten durch das
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)
vertreten durch das
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Koordination und Durchführung

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Referat A 2 - Projektentwicklung, Wettbewerbe, Zuwendungsbau, Landschafts- und Innenarchitektur, Kunst am Bau

Beate Hückelheim-Kaune (Referatsleitung)
Angela L. Kauls (Projektleitung)

Wettbewerbsaufgabe

Aufgabe und Art des Wettbewerbs

Das prominent gelegene Dienstgebäude des Deutschen Bundestages, Dorotheenstraße 97 und Wilhelmstraße 65/66, befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den neu errichteten Parlamentsgebäuden. Es wird derzeit, nach einem im Januar 2006 in einem Architekturwettbewerb mit dem 1. Preis ausgezeichneten Entwurf des Büros Lieb + Lieb, Freudenstadt, grundsaniert und erweitert sowie unterirdisch an das Jakob-Kaiser-Haus angeschlossen.

Nach Fertigstellung wird das Gebäude durch Abgeordnete und deren Mitarbeiter genutzt. Hier entstehen circa 210 Büroräume, ergänzt durch Besprechungs- und Konferenzräume sowie weitere Räume, die den Service für die Abgeordneten sicherstellen. Im Erdgeschoss werden die Ausweisstelle und die Presseakkreditierung des Deutschen Bundestages untergebracht. Ein zentrales Element dieses Projektes wird die frei zugängliche Eingangshalle an der Ecke Dorotheen-/ Wilhelmstraße sein, die sich vom Erdgeschoss bis in das oberste Geschoss entwickelt und eingeschränkte Sichtbeziehungen zu Straße und Hof gewährt.
Das Gebäude bildet die nördliche und westliche Raumkante eines Innenhofes, der im Osten von einem weiteren Dienstgebäude des Deutschen Bundestages und im Süden von einem Apartmentgebäude gefasst wird.

Ziel des Nichtoffenen, interdisziplinären Wettbewerbs war es, einen Entwurf für diesen allseitig baulich umschlossenen, ca. 3.000 m großen Innenhof zu erhalten und geeignete Landschaftsarchitekten und Künstler für die weitere Beauftragung zu finden.
In einem vorgeschalteten Bewerberverfahren wurden aus 71 teilnahmeberechtigten Arbeitsgemeinschaften von einem Auswahlgremium sechs Arbeitsgemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und Künstlern für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe ausgewählt.
Ihre Aufgabe war es in interdisziplinärer Zusammenarbeit ein Konzept für einen qualitativ hochwertigen Freiraum zu erarbeiten, das künstlerische und landschaftsarchitektonisch-gärtnerische Elemente zu einer Gesamtkomposition verbindet.

Weitere Informationen

Wilhelmstraße 65 Dokumenttyp Bauprojekt

Standort: Berlin Typ: Sanierung Nutzung: Politik

Deutscher Bundestag Herrichtung und Erweiterung des Dienstgebäudes Dorotheenstraße 97/Wilhelmstraße 65-66 Dokumenttyp Wettbewerb

Wettbewerbstyp: Planungswettbewerb Status: Abgeschlossen Ort: Berlin

Deutscher Bundestag Dorotheenstraße 97 / Wilhelmstraße 65/66, Berlin Foyer und Tunnel Dokumenttyp Wettbewerb

Wettbewerbstyp: Kunst-am-Bau-Wettbewerb Status: Abgeschlossen

Kontakt

  • Referat A2 - Projektentwicklung, Wettbewerbe, Zuwendungsbau,
    Landschafts- und Innenarchitektur, Kunst am Bau 
    Straße des 17. Juni 112
    10623 Berlin

    Tel.: +49 30 18401-9201
    Fax: +49 30 18401-9209
    E-Mail: Architektur@bbr.bund.de

Diese Seite