Navigation und Service

Kunst-am-Bau-Wettbewerb Nord- und Südhof

Wettbewerbsergebnisse für den Kunst-am-Bau-Wettbewerb für den Deutschen Bundestag, Marie-Elisabeth-Lüders-Haus

Nordhof

1. Preis: Arbeit 1110

Michel de Broin, Paris und Montreal/Canada
mit Thilo Folkerts und Milena Kalojanov, Berlin
MEHR LICHT

Nordhof, 1. Preis Michel de BroinNordhof, 1. Preis Michel de Broin Quelle: BBR

Auszug aus Erläuterungsbericht
"Die Bestückung des parlamentarischen Raums Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses mit Straßenmobiliar verweist auf die gemeinschaftlichen und gemeinsamen Verantwortlichkeiten im und für den öffentlichen Raum.
Straßenleuchten repräsentieren und ermöglichen öffentliche Gemeinsamkeit. Der Kronleuchter, zusammengesetzt aus unterschiedlichen Größen und Kategorien der Gemeinbedarfseinrichtung Straßenlicht, überlagert und multipliziert diese Sphären gesellschaftlichen Interesses und redupliziert in der Verwendung öffentlichen Mobiliars die politische Repräsentation."

"Der nicht zugängliche, administrative Raum des Nordhofes wird hier mit einer ausstrahlenden öffentlichen Skulptur versehen, die im wahrsten Sinne des Letzten Wort Goethes aufgeklärte Klarheit und Transparenz fordert: 'Mehr Licht!'"

Beurteilung durch das Preisgericht
Neun verschiedene, konventionelle Straßenleuchten (mit LED-Lichttechnik) werden jeweils an ihrem Fuß zu einem Ensemble zusammengefügt und am mittleren Betonträger des Nordhofes abgehängt.

Das strahlenförmige Lichtobjekt erinnert an überdimensionale Kronleuchter, wie man sie vor allem in repräsentativ angelegten Innenräumen findet. Gleichzeitig verweist die Straßenleuchte auf einen urbanen Kontext. Der Nordhof wird dadurch zur Übergangszone zwischen Innen- und Außenraum, zwischen Repräsentation und städtischem Alltag. Die Ansicht ist auf Nah- und Fernsicht gleichermaßen angelegt, sie bietet sowohl tagsüber als auch nachts reizvolle Ansichten.

Diskutiert wurden die Aufhängung und der "Knoten", an dem die einzelnen Leuchten zusammengefügt werden sollen. Das Preisgericht empfiehlt, sich vor allem diesen Fragen nochmals vertiefend zu widmen.

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt mit 9 : 0 Stimmen (pro/contra), den ersten Preisträger mit der Realisierung zu beauftragen unter Berücksichtigung der schriftlichen Beurteilung und folgender Hinweise:

  • Die Massivität der Knoten sollten überprüft werden (Materialität/Fragilität)
  • Die Aufhängung im Raum sollte überprüft werden.      

Die Arbeit wurde am 10. Mai 2011 vom Kunstbeirat des Deutschen Bundestages zur Realisierung bestätigt.




Südhof

1. Preis: Arbeit 1120

Professor Carl Emanuel Wolff

Südhof, 1. Preis Prof. Carl Emanuel WolffSüdhof, 1. Preis Prof. Carl Emanuel Wolff Quelle: Foto: Thorsten Seidel

Auszug aus Erläuterungsbericht
"Die Architektur des Gebäudes wirkt monumental, klar, kühl und offen. Die Plastiken fügen sich in die bestehende Architektur ein und harmonieren. Organische Formen zwischen geometrischen in geometrischer Architektur.
Blickt man vom Glasgeländer auf den Boden des Hofes, scheint es tiefer zu liegen als die Spree, die man im Rücken spürt. Das enorme Volumen des Innenraums lässt die Vorstellung eines riesigen Schiffsladeraums zu."

"Fische glänzen silbrig in unterschiedlicher Höhe neben, auf und zwischen Betonelementen. Im Material zitieren die Betonelemente das Gebäude. Die Fische spielen mit dem Licht das unten ankommt."

Beurteilung durch das Preisgericht
Der Entwurf sieht vor - die Größe und Tiefe des Innenhofs sowie die Lage zur nahen Spree zum Anlass genommen - den Südhof in einen riesigen Schiffsladeraum zu transformieren.

Der Künstler positioniert circa 200 silbern glänzende Fische einzeln und in unterschiedlich großen Haufen über die gesamte Fläche und setzt sie in Bezug zu elf geometrischen Betonelementen. Die Assoziationen einer Fischverarbeitung in einem Schiffsrumpf oder einer Fischverarbeitungsfabrik schaffen eine Verbindung zur nahegelegenen Spree. Trotz der Anhäufungen der Fischleiber, verleiht der Künstler den einzelnen Fischen durch die Gestaltung der Mäuler und Schwanzflossen, sowie durch die Schwerkraft bestimmte Form des einzelnen Körpers, eine individuelle Charakteristik.

Die Arbeit besticht durch ihren zeitgenössischen Umgang mit Skulptur und der speziellen Handhabung der Tonmodelle. Die besondere Körperspannung der Fische entsteht im Prozess der Herstellung durch das Aufeinanderwerfen der Tonkörper. Die so entstehenden organischen Formen werden in Aluminiumguss ausgeführt, die geometrischen Formen in Beton. Durch diesen Prozess der Formfindung entsteht eine wesentliche Vereinfachung, die der Arbeit eine besondere Klarheit und Präsenz verleiht.

Der surreal poetische Bezug der Arbeit zum Standort an der Spree lädt den Betrachter zu vielfältigen Diskussionen ein und verspricht eine spannende und kontroverse Auseinandersetzung, was der Anspruch an ein Werk für diesen speziellen Ort sein sollte. Die Jury würdigt mit Ihrer Entscheidung die inhaltlich und formal anregende Komplexität der Arbeit.

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt mit 7 : 2 Stimmen (pro/contra), den ersten Preisträger mit der Realisierung zu beauftragen unter Berücksichtigung der schriftlichen Beurteilung.

Die Arbeit wurde am 10. Mai 2011 vom Kunstbeirat des Deutschen Bundestages zur Realisierung bestätigt.


2. Preis: Arbeit 1123

Hester Oerlemans, Berlin
mit Karola Matschke
INSIDE OUT

Südhof, 2. Preis Hester OerlemansSüdhof, 2. Preis Hester Oerlemans Quelle: BBR

Auszug aus dem Erläuterungsbericht
"Der Titel 'Inside Out', der ins Deutsche übertragen, das Umstülpen, das wechselseitge Verkehren des Innen und Außen bezeichnet, spiegelt (…) den konzeptionellen Ansatz wider."
"Die Arbeit verfremdet durch verschiedenartige Transformationen das scheinbar Bekannte und Alltägliche in ein Fremdartgies, Neues. … Teppich  wird als Ausgangspunkt genommen. .. Er zeigt auf den ersten und durch die Erwartung geschulten Blick geometrisch angelegte, ornamentale Strukturen, deren Ursprünge sich jedoch bei längerem Hinsehen als Symbole von Kommunikationsmedien entpuppen."

"Die Verlagerung des Teppichs von innen nach außen verdeutlicht einmal mehr das Hauptanliegen der im Gebäude stattfindenen politischen Prozesse; nämlich die Vermittlung und Kommunikation als Fundamente demokratischer Entscheidungsfindung."

Beurteilung durch das  Preisgericht
Vorgeschlagen wird ein großer, stark farbiger, mit Ornamenten aus vielfach gespiegelten Symbolen der Kommunikationstechnologie gestalteter Teppich aus Kunstrasen.

Mit der Verlegung eines Teppichs in den Außenraum wird dieser öffentlich wirksame Raum zu einem privat wirkenden Raum. Die Stofflichkeit, der "Flausch" des Teppichs, machen den Außenraum wohnlich mit allen Implikationen, die in dem Begriff mitschwingen. Der Teppich als Metapher. Alltägliche Piktogramme werden transformiert zu bürgerlichem Plüsch.

Der starke Kontrast, die leuchtenden Farben des Kunstrasenteppichs ziehen die Aufmerksamkeit von außen in diesen vitrinenartigen Schauraum und laden dazu ein, mit den Blicken auf dem Teppich spazieren zu gehen. Gleichzeitig geschieht hier eine Dimensionsverschiebung, mittels der der Betrachter klein wird auf dem übergroßen Teppich. Alltägliches wird zu etwas Spektakulärem.

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.