Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

4. Demontage der Stahl-Glasfassade

JW Player goes here
Quelle: BBR/von Marlin

Im Zuge der Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie muss auch die Stahl-Glasfassade komplett erneuert werden. Im ersten Schritt werden die Glashalteleisten demontiert und die Verglasungen ausgebaut. Der vollständige Ausbau der Scheiben ist wegen der enormen Größe von 3,43 x 5,40 Metern keine leichte Aufgabe: Bauarbeiter befestigen einen Saugheber an der Glasscheibe. Über eine Kranbahn, die dafür temporär am Dach direkt neben der Fassade installiert wurde, wird die Scheibe vorsichtig aus der Stahlkonstruktion herausgehoben und auf dem Boden abgesetzt.

Glasbruch war seit den 70er Jahren ein Problem für die Glas-Stahl-Fassade der Neuen Nationalgalerie. Ein Grund dafür war unter anderem die Stahlkonstruktion der Fassade, die sich durch Temperaturschwankungen verformte und durch die entstehenden Spannungen die riesigen Glasscheiben beanspruchte. Deshalb musste ein großer Teil der gebrochenen Originalgläser im Laufe der letzten 50 Jahre ersetzt werden.

Wie das Original wird die neue Stahl-Glasfassade wieder aus großformatigen, ungeteilten Scheiben bestehen. Die neuen Scheiben werden aus mehrlagigem Verbundsicherheitsglas hergestellt, das zweieinhalb Mal so dick sein wird wie die bisherige Verglasung. Nur so werden die aktuellen Anforderungen an die Verkehrssicherheit erfüllt.

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dokumenttyp: Kontaktinformationen

Zum Thema

1. Baufreimachung Dokumenttyp Artikel

Der Zeitraum zwischen Schließung und Beginn der Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie auf dem Berliner Kulturforum wurde durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung intensiv für die aufwändige Baufreimachung genutzt.

2. Restauratorische Sicherung der Originalbauteile, Juli 2016 Dokumenttyp Artikel

Seit April 2016 haben die Bauarbeiten für die Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie offiziell begonnen, die ersten Gewerke sind derzeit in den Innenbereichen der Neuen Nationalgalerie mit der Sicherung der Bauteile befasst.

3. Die "Klimazonen" der Neuen Nationalgalerie Dokumenttyp Artikel

Die Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie umfasst neben der Sanierung des Gebäudes auch die vollständige Erneuerung der Gebäudetechnik. Für die Integration neuer Technik in einem Denkmal bestehen besondere Herausforderungen. Insbesondere die Erneuerung der Klimatechnik spielt eine wichtige Rolle. Dabei muss aktuelle Anlagentechnik auf begrenzter Technikfläche untergebracht werden. In rechnerischen Simulationen und so genannten Rauchversuchen vor Ort wurde die Wirkungsweise der Raumlufttechnik untersucht, um ein optimales Klima im Innenbereich herstellen zu können.

Neue Nationalgalerie Dokumenttyp Bauprojekt

Standort: Berlin Typ: Sanierung Nutzung: Kultur und Bildung

Webllinks

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK