Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

1. Baufreimachung

Januar 2016

Der Zeitraum zwischen der Schließung der Neuen Nationalgalerie auf dem Berliner Kulturforum und dem Beginn der Grundinstandsetzung wurde durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung intensiv für die aufwändige Baufreimachung genutzt.

Die 1965 bis 1968 auf dem Berliner Kulturforum errichtete Neue Nationalgalerie ist eine Architekturikone von Weltrang sowie der Schluss- und Höhepunkt des Lebenswerkes Ludwig Mies van der Rohes. Seit ihrer Eröffnung wurde keine umfassende Sanierung vorgenommen. Die Neue Nationalgalerie hat nach nahezu 50 Betriebsjahren das Ende ihres ersten Lebenszyklus‘ erreicht. Sie wurde Ende 2014 aufgrund umfassenden Sanierungsbedarfes geschlossen.

Die Räumung von Galerie und Depots mit transportvorbereitenden Arbeiten begann bereits im November 2014 und endete im August 2015. Schon im Juli 2015 hatte man mit dem Verpacken begonnen. Transporte und Einlagerung bzw. Hängung der Kunstwerke an ihren neuen Standorten wurden am 10. Dezember 2015 abgeschlossen. Nachdem die Kunstwerke die Neue Nationalgalerie verlassen hatten, sind auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an ihren neuen Standort im Hamburger Bahnhof umgezogen. Mit der Beräumung der losen Restmaterialien war die Baufreimachung im Dezember 2015 in dem vorgesehenen Kosten- und Terminrahmen vollzogen.

Die Baufreimachung umfasste unter anderem die Auslagerungen von 967 Gemälden und 459 Skulpturen aus den Depots und die Herrichtung von Ersatzunterkünften für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Neuen Nationalgalerie. Nach umfangreichen Recherchen konnten für die Kunstwerke in Depots der Staatlichen Museen sowie in vier Mietobjekten Ersatzstandorte gefunden werden, darunter ein Gemäldedepot. In diesem wurde eine Schiebewandanlage für Gemälde installiert, die so konzipiert wurde, dass sie nach der Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie dorthin umgesetzt werden kann.

Alle Kunstwerke wurden vor dem Transport gesichtet und hinsichtlich erforderlicher transportsichernder Maßnahmen untersucht. Bei einem Großteil der Gemälde, Innenskulpturen und bauzeitlichen Möbel wurden unter anderem Oberflächenreinigungen durchgeführt sowie Zustandsprotokolle und Dokumentationen der Konservierungsmaßnahmen erstellt.

Projektbericht Baufreimachung der Neuen Nationalgalerie (PDF, 80KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dokumenttyp: Kontaktinformationen

Zum Thema

2. Restauratorische Sicherung der Originalbauteile Dokumenttyp Artikel

Im April 2016 haben die Bauarbeiten für die Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie offiziell begonnen. Die ersten Gewerke sind derzeit in den Innenbereichen der Neuen Nationalgalerie mit der Sicherung der Bauteile befasst.

3. Die „Klimazonen“ der Neuen Nationalgalerie Dokumenttyp Artikel

Die Grundinstandsetzung der Neuen Nationalgalerie umfasst neben der Sanierung des Gebäudes auch die vollständige Erneuerung der Gebäudetechnik. Für die Integration neuer Technik in einem Denkmal bestehen besondere Herausforderungen. Insbesondere die Erneuerung der Klimatechnik spielt eine wichtige Rolle. Dabei muss aktuelle Anlagentechnik auf begrenzter Technikfläche untergebracht werden. In rechnerischen Simulationen und sogenannten Rauchversuchen vor Ort wurde die Wirkungsweise der Raumlufttechnik untersucht, um ein optimales Klima im Innenbereich herstellen zu können.

4. Demontage der Stahl-Glas-Fassade Dokumenttyp Artikel

Die Sanierung der Neuen Nationalgalerie schreitet voran: Auf dem Programm steht auch die komplette Erneuerung der Stahl-Glas-Fassade. Ein kurzes Video zeigt Details vom Ausbau der großformatigen Glasscheiben – eine Herausforderung für alle Beteiligten.

Neue Nationalgalerie Dokumenttyp Bauprojekt

Standort: Berlin Typ: Sanierung Nutzung: Kultur und Bildung

Webllinks

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir verwenden auf unserem Internetangebot nur technisch notwendige Cookies, beispielsweise bei Login-Feldern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK