Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Bauprojekt Goethe-Institut Dublin

Umbau, Instandsetzung und Erweiterung eines denkmalgeschützten Stadthauses

Das Bild zeigt den Neubau für das Goethe-Institut Dublin am Merrion Square 37. Goethe-Institut Dublin Ansicht des Neubaus für das Goethe-Institut Dublin am Merrion Square 37 im Abendlicht Quelle: Fionn McCann

Projektdaten

  • Nutzer Goethe-Institut Dublin
  • Adresse Merrion Square East 37, 2 Dublin, Irland
  • Architektur Henchion und Reuter, Dublin
  • Projektleitung Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat III A 1
  • Gesamtkosten rund 16,7 Millionen Euro
  • Baubeginn 2016
  • Fertigstellung 2018
  • Bruttogrundfläche rund 2.300 Quadratmeter
  • Nutzfläche rund 1.100 Quadratmeter
  • Verkehrs- und Funktionsflächen rund 700 Quadratmeter

Projektbeschreibung

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung leitete von 2016 bis 2018 den Umbau und die denkmalgerechte Instandsetzung des Goethe-Instituts Dublin (Irland) sowie die Erweiterung des Altbaubestands um einen Neubau.

Seit 1975 ist das Goethe-Institut Dublin in zwei bundeseigenen Gebäuden untergebracht, die etwa 800 Meter voneinander entfernt liegen: Am Merrion Square 37 befanden sich bislang Hauptsitz und Verwaltung, am Fitzwilliam Square 62 befand sich die Sprachabteilung mit dem dazugehörigen Lehrbetrieb. Diese Aufteilung auf zwei Standorte erwies sich im Arbeitsalltag des Instituts oft als unpraktisch. Hinzu kam zuletzt ein erheblicher Modernisierungsbedarf an den haustechnischen Anlagen beider Gebäude. Daher wurde beschlossen, das Grundstück am Fitzwilliam Square zu verkaufen und alle Einrichtungen des Instituts am Merrion Square zusammenzuführen. Hierfür wurde der dort vorhandene Altbau aus dem 18. Jahrhundert instandgesetzt und um einen Neubau erweitert. Ziel der Baumaßnahme war es, die Liegenschaft für den veränderten Bedarf und entsprechend zeitgemäßer Anforderungen herzurichten. Darüber hinaus sollten die Arbeitsabläufe des Institutes durch die Zusammenlegung verbessert und die Bewirtschaftungskosten insgesamt gesenkt werden.

Die Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen begannen im Februar 2016. Nach Abschluss der Bauarbeiten ist die Liegenschaft im August 2018 an das Goethe-Institut Dublin zur Nutzung übergeben worden.

Projektverlauf

Bauliche Ausgangssituation

Die Baumaßnahme umfasste sowohl den Umbau als auch die Erweiterung des Goethe-Instituts Dublin. Die Liegenschaft befindet sich am historisch bedeutsamen Merrion Square im Zentrum der irischen Hauptstadt. Sie verfügt damit über eine prominente Lage im Umfeld des irischen Parlaments und der Nationalgalerie sowie in direkter Nachbarschaft weiterer Institutionen des öffentlichen Lebens, darunter das Irish Architectural Archive sowie die irische Architektenkammer.

Das Grundstück Merrion Square Nummer 37 hat eine Breite von 9,5 Metern und erstreckt sich über mehr als 70 Meter vom Merrion Square bis zur Stephen’s Place. Auf dem Grundstück befindet sich ein viergeschossiges, denkmalgeschütztes georgianisches Patrizierhaus. Dieses wurde Ende des 18. Jahrhunderts errichtet und stammt damit aus der Zeit, in der der Merrion Square und die umgebenden Straßen angelegt wurden.

Konzept

Das Konzept für die Herrichtung von Merrion Square 37 sah von Anfang an eine Baukörpergliederung vor, die sich an der historischen Aufteilung von Grundstücken in dieser Gegend orientiert: Der Neubau im rückwärtigen Grundstücksbereich nimmt das ortstypische Motiv des DublinerMuse“ (Nebengebäude) auf. Zwischen dem historischem Altbau und dem Neubau wurde auf dem Flachdach des Verbindungsgebäudes ein begrünter und begehbarer Begegnungsbereich geplant. Im Altbau sind in erster Linie Verwaltungsbüros, ein Auditorium und die Bibliothek, im Neubau die Unterrichtsräume des Goethe-Institutes untergebracht.

Instandsetzung des Altbaus

Neben der Erneuerung der haustechnischen Einrichtungen umfassten die Arbeiten im Altbau vor allem denkmalgerechte Instandsetzungsmaßnahmen. So wurde unter anderem die rote Backsteinfassade des Altbaus originalgetreu aufgearbeitet. Da der Altbau komplett unter Denkmalschutz steht, war bei allen baulichen Maßnahmen ein sogenannter Conservation Architect, ein Architekt mit dem Schwerpunkt Denkmalschutz, einzubeziehen.

Neubau im rückwärtigen Grundstücksbereich

Um die Sprachabteilung des Goethe-Instituts und insbesondere auch die Unterrichtsräume auf dem Grundstück des bisherigen Hauptsitzes unterbringen zu können, entstand ein Neubau, der über ein Verbindungsgebäude barrierefrei an den Altbaubestand anschließt. Das Flachdach des Verbindungsbaus wurde als begrünter Innenhof konzipiert. So wurde die zur Verfügung stehende Fläche optimal genutzt und gleichzeitig eine attraktive Begegnungszone für Mitarbeiter und Gäste des Goethe-Instituts geschaffen.

Die Fassade des Neubaus besteht im Sockelgeschoss aus Backstein, der farblich an die rückwärtige Fassade des Altbaus angelehnt ist. Durch die teilweise semitransparente Glasfassade mit Kupfereinlage in den darüber liegenden Geschossen hebt sich der den historischen Sockelbereich überragende Neubauteil gestalterisch ab.

Abschluss der Bauarbeiten und Beginn der Nutzung

Nach Abschluss der Bauarbeiten wurde die Liegenschaft Merrion Square 37 im August 2018 an das Goethe-Institut Dublin übergeben. Den regulären Betrieb nahm das Institut hier im September auf.

Eine Besonderheit dieses Bauprojekts für das Goethe-Institut Dublin: Grundlage für den Bauvertrag war das international verwendete FIDIC-Vertragsmuster. Hierfür stellt das Bauvorhaben ein Pilotprojekt dar. Bisher wurde bei Auslandsbauprojekten des Bundes überwiegend die deutsche VOB als Vertragsgrundlage angewendet. Eine weitere Besonderheit bestand darin, dass die Baumaßnahme vom damals zuständigen BMUB auf das BBR delegiert wurde. Somit übte das BBR bei dieser Maßnahme auch die Funktion der Obersten Technischen Instanz (OTI) aus und war damit fachlich abschließend verantwortlich.

Straßenfassade des Goethe-Instituts Dublin am Merrion Square

Bild / Video 1 von 5

Das Bild zeigt die Straßenfassade des Goethe-Instituts Dublin nach der denkmalgerechten Instandsetzung. Straßenfassade des Goethe-Instituts Dublin am Merrion Square Die Straßenfassade des Patrizierhauses am Merrion Square wurde denkmalgerecht instandgesetzt. Quelle: ipc Dr. Talkenberger GmbH

Pressemeldungen

Neubau erweitert Goethe-Institut in Dublin Dokumenttyp: Pressemitteilung

Berlin/Dublin. Am 19. September 2018 wurde das Goethe-Institut Dublin nach umfangreichen Baumaßnahmen feierlich wiedereröffnet. Das aus dem 18. Jahrhundert stammende Gebäude am Merrion Square war von 2016 bis 2018 unter der Leitung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) saniert und um einen Neubau erweitert worden. Mit dem Abschluss des Bauprojekts erhält das Goethe-Institut Dublin ein neues Domizil an einer seiner angestammten Adressen im Herzen der irischen Hauptstadt.

Kontakt

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK