Navigation und Service

Deutsche Botschaft Belgrad

Neubau des Kanzleigebäudes

Visualisierung (Rendering) des neuen Kanzleigebäudes der Deutschen Botschaft Belgrad im Straßenbild. BBR_DB-Belgrad_01Visualisierung (Rendering) des neuen Kanzleigebäudes im Straßenbild. Quelle: karlundp


NutzerAuswärtiges Amt, Deutsche Botschaft Belgrad
AdresseUlica Kneza Milosa 74 – 76, Belgrad, Serbien
Architektkarlundp architekturbüro, München (zugleich Generalplaner)
ProjektleitungBundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat III A 2
ProjektsteuerungBureau Veritas, Construction Services GmbH
Gesamtbaukosten*rund 19,5 Millionen Euro
Wettbewerb 2009, begrenzt offener, anonymer, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb
Baubeginn2017
Fertigstellungvoraussichtlich Anfang 2020
Bruttogrundflächerund 4.400 Quadratmeter
Nutzflächerund 2.000 Quadratmeter

*Stand der haushaltsrechtlich anerkannten Kosten einschließlich der Honorare. Aufschläge für allgemeine Risiken und zwischenzeitliche Preisindexsteigerungen sind nicht enthalten.

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung leitet den 2017 begonnenen Neubau des Kanzleigebäudes der Deutschen Botschaft in Belgrad (Serbien). Das alte Botschaftsgebäude aus den 1970er-Jahren wurde zugunsten eines Neubaus abgebrochen. Der Neubau der Kanzlei entsteht an gleicher Stelle. Die Planungen berücksichtigen die städtebaulichen Rahmenbedingungen ebenso wie die Anforderungen an die Erdbebensicherheit.

Mit der feierlichen Grundsteinlegung begannen am 13. Juni 2018 offiziell die Hochbauarbeiten für die neue Kanzlei und damit der zweite Bauabschnitt. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Anfang 2020 geplant.

Für das in der Botschaftskanzlei tätige Personal wurde für die Dauer der Arbeiten ein Zwischenquartier angemietet.

Projektverlauf

Bauliche Ausgangssituation

Die Ulica Kneza Milosa ist eine fünfspurige Hauptverkehrsstraße in der Innenstadt der serbischen Hauptstadt Belgrad. In dieser und den umliegenden Straßen befinden sich verschiedene Regierungseinrichtungen und Auslandsvertretungen. Im Rahmen einer gesonderten Vorabmaßnahme wurde die in der Ulica Kneza Milosa 74 – 76 befindliche ehemalige Botschaft der Bundesrepublik Deutschland abgerissen. Auf dem Grundstück entsteht der geplante Kanzleineubau für die Deutsche Botschaft.

Das frühere, mittlerweile abgebrochene Gebäude der Deutschen Botschaft in der Innenstadt von Belgrad. BBR_DB-Belgrad_02Das frühere, mittlerweile abgebrochene Botschaftsgebäude in der Innenstadt von Belgrad. Quelle: BBR / Projektteam

Konzept für den Neubau

Nach der haushaltsrechtlichen Anerkennung der Planungen wurden 2014 die freiberuflichen Planungsleistungen (Leistungsphasen 1 bis 9 nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI) an das Münchner Architekturbüro karlundp vergeben, das sich in dem 2009 durchgeführten Realisierungswettbewerb durchgesetzt hatte.

Nach dem Entwurf von karlundp präsentiert sich der Neubau des Kanzleigebäudes zur Straße hin als klar und ruhig ausgestalteter Baukörper, der sich mit seiner geometrischen Linienführung harmonisch in die städtebauliche Umgebung einfügt. Mit seinen hellen Naturstein-Fassaden geht der Neubau eine ausdrucksvolle Verbindung zu Belgrad (Beo Grad – Weiße Stadt) und damit zu den Menschen und der Kultur Serbiens ein.

Im Inneren sorgen vor allem unterschiedlich gestaltete Höfe sowie begrünte Terrassen für Abwechslung und angenehme Atmosphäre. Das Herz des Gebäudes bildet ein großzügiges Foyer im ersten Obergeschoss, das sich zu den angrenzenden Höfen öffnet und je nach Anlass flexibel erweitert werden kann.

Zur funktionalen Trennung in Kanzlei und Visastelle erhält das Gebäude zur Straße hin zwei separate Eingangsbereiche, die Zufahrt für PKW erfolgt über eine Sicherheitsschleuse an der nördlichen Grundstücksgrenze.

Grundriss des neuen Kanzleigebäudes der Deutschen Botschaft Belgrad im Entwurf des Büros karlundp BBR_DB-Belgrad_03Grundriss des neuen Kanzleigebäudes im Entwurf des Büros karlundp Quelle: karlundp

Erstellung der Baugrube

Die im Rahmen des ersten Bauabschnitts durchgeführten Tiefbauarbeiten zur Errichtung der Baugrube wurden an einen örtlichen Generalunternehmer vergeben und zwischen Herbst 2017 und Frühjahr 2018 durchgeführt.

Fertiggestellt Baugrube für den Kanzleineubau der Deutschen Botschaft Belgrad BBR_DB-Belgrad_04Ende Januar 2018 ist die Baugrube fertiggestellt. Quelle: BBR / Oliver Heckel

Baugrubensicherung beim Bau der Deutschen Botschaft Belgrad BBR_DB-Belgrad_05Baugrubensicherung an der straßenseitigen Grundstücksgrenze Quelle: BBR / Oliver Heckel

Hochbau

Für die Hochbauleistungen des neuen Kanzleigebäudes wurde ein EU-weites Vergabeverfahren durchgeführt. Auf dieser Grundlage wurde ebenfalls ein örtlicher Generalunternehmer mit den Maßnahmen des zweiten Bauabschnitts beauftragt. Im Frühsommer begannen die Arbeiten am Fundament des Neubaus. Offizieller Starttermin für den Hochbau war die feierliche Grundsteinlegung im Juni 2018.

Verlegung einer Dämmschicht beim Bau der neuen Kanzlei für die Deutsche Botschaft Belgrad BBR_DB-Belgrad_06Vor dem Gießen der Fundamentplatte wird auf der Sauberkeitsschicht eine Dämmschicht (sogenannte Perimeterdämmung) verlegt. Quelle: BBR / Oliver Heckel

Weitgehend fertiggestellter Rohbau der Kanzlei der Deutschen Botschaft Belgrad BBR_DB-Belgrad_07Nach weitgehender Fertigstellung des Rohbaus im November 2018 lässt sich die Wirkung des neuen Gebäudes bereits erahnen. Quelle: karlundp

Nächster Schritt: Innenausbau

Nach planmäßigem Verlauf der Rohbauarbeiten wird ab Dezember 2018 und im Jahr 2019 mit dem Innenausbau des neuen Kanzleigebäudes begonnen. Hierzu zählen neben der Haustechnik der Einbau nichttragender Innenwände, das Verlegen von Bodenbelägen und die Montage von Deckenverkleidungen.

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.