Navigation und Service

11. Werkstattgespräch: Kunstwert, Vermögenswert, Denkmalwert – Welchen Wert hat Kunst am Bau?

20. Juni 2012, Bonn

Mittwoch, 20. Juni 2012
19 Uhr, Podiumsdiskussion
World Conference Center Bonn / Wasserwerk (ehem. Plenarsaal des Deutschen Bundestags)
Hermann-Ehlers-Str. 29, 53113 Bonn

Seit Gründung der Bundesrepublik sind im Zusammenhang mit Bauten des Bundes tausende Kunst-am-Bau-Werke von hoher Qualität entstanden. Sie stammen in der Regel von bedeutenden Künstlern und befinden sich vielfach in oder an Bauwerken, die wichtige geschichtliche und politische Abschnitte in der Entwicklung der Bundesrepublik markieren. Die Bauten wurden im Lauf der Zeit oft verändert, während sich die Kunst am Bau zumeist noch unverändert am ursprünglichen Ort befindet. Durch den Regierungsumzug und Umstrukturierungen in der Bundesverwaltung werden viele Bundesimmobilien umgenutzt, verkauft oder auch abgerissen. Welchen Wert hat in diesem Prozess die Kunst am Bau? Was ist ihr künstlerischer, ästhetischer und kulturhistorischer Wert? Was ist ihr Vermögenswert, was ihr Geschichts- und Erinnerungswert? Hat Kunst am Bau Denkmalwert? Diesen und anderen Fragen wurde in der Veranstaltung nachgegangen.

Frau Dr. Ute Chibidziura vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) begrüßte in Vertretung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung die Gäste und berichtete über erste Ergebnisse der Bestandsaufnahme von Kunst am Bau bei Bundesbauten. Im Anschluss referierte Frau Dr. Angelika Schyma vom LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland über Kunst am Bau an den Bauten der Bonner Republik und ihre denkmalrechtliche Einschätzung.

Unter der Moderation von Frau Nicola Kuhn vom Berliner Tagesspiegel diskutierte ein interdisziplinär besetztes Podium mit nachfolgenden Teilnehmern die oben aufgeworfenen Fragen:

  • Dr. Christoph Brockhaus, ehem. Direktor Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg
  • Dr. Ute Chibidziura, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
  • Prof. Dr. Hiltrud Kier, Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn
  • Dr. Angelika Schyma, LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland
  • Dr. Stephan Zilkens, Zilkens Fine Art Insurancebroker GmbH Köln

Rückfragen zur Veranstaltung an kunstambau@bbr.bund.de
Eine Veranstaltung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)

Das Werkstattgespräch in Bonn war das elfte in einer Reihe, die das BMVBS initiiert hat, um den Diskurs über Kunst am Bau zu befördern und damit Kunst am Bau als baukulturelle Aufgabe zu stärken und in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses zu rücken. Weitere Informationen über die Aktivitäten des Bundes rund um Kunst am Bau und die Aktivitäten des Bundes sowie Broschüren und Forschungsergebnisse zum Download finden Sie unter www.Kunst-am-Bau-in-Deutschland.de.

Eine Dokumentation steht zum

bereit.

Zusatzinformationen

Kontakt

Dr. Ute Chibidziura
Referat A 2 - , Projektentwicklung, Wettbewerbe und Zuwendungsmaßnahmen im Inland 
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin
Tel.: +49 30 18401-7201
Fax: +49 30 18401-7209

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.