Navigation und Service

15. Werkstattgespräch: QUO VADIS KUNST AM BAU? KUNST ALS REPRÄSENTATION UND DENKANSTOSS

5. Oktober 2015
Flughafen Berlin-Brandenburg (BER), Neues Terminal, Nordpier, Willy-Brandt-Platz 2, 12529 Schönefeld

Das 15. Werkstattgespräch zu Kunst am Bau fand am zukünftigen Flughafen BER in Berlin-Schönefeld statt. Im Vorfeld dazu war Gelegenheit zu einem geführter Rundgang, der einen Blick auf den derzeitigen Stand des BER und die fertig gestellte Kunst am Bau vor Ort von so renommierten Künstlern wie Pae White, Olaf Nicolai, STOEBO und anderen ermöglichte. Dr. Ute Chibidziura vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) begrüßte die Teilnehmer des Rundganges und Edzard Brahms (Realace GmbH), der den Wettbewerb um Auftrag des Bundes mit seinem Büro betreut hatte, führte mit einem Überblick über die Kunst in die Besichtigung ein.

Die anschließende Diskussion widmete sich grundsätzlichen Fragen zu dem bisherigen Engagement des Bundes für Kunst am Bau und seiner Zukunft: Seit 65 Jahren engagiert sich der Bund für Kunst am Bau. An die 10.000 Kunstwerke wurden für Bundesbauten im In- und Ausland geschaffen. Vor diesem Hintergrund ist der Blick auf ihre Bedeutung und Potentiale als baukulturelles Ausdrucksmittel zu richten: Mit welcher Kunst präsentiert sich der Bund? Vermittelt er sich als kulturaffiner, demokratischer Staat? Kann und soll das überhaupt ein Ziel von Kunst am Bau sein? Inwieweit ist dieses Ansinnen mit unserem Verständnis von Demokratie und Subsidiaritätsprinzip vereinbar? Kann die Kunst am Bau gleichzeitig Denkanstoß und Repräsentation sein? Welche Kunst am Bau wünschen wir uns als Bauherren, Nutzer, Architekten, Künstler und Bürger?

Diese und andere Fragen wurden nach einer Begrüßung von Dr. Karsten Mühlenfeld (Geschäftsführer Flughafen Berlin Brandenburg, BER) und Hans-Dieter Hegner als Vertreter des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unter Moderation von Dr. Christian Welzbacher diskutiert.
Folgende Experten nahmen an der Podiumsdiskussion teil:

• Horst Grothues, BMUB
• Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung
• Prof. Thomas Locher, Künstler, Mitglied im Sachverständigenkreis Kunst am Bau
• Jan Liesegang / raumlaborberlin, Architekt und Künstler
• Prof. Dr. Walter Grasskamp, Akademie der Bildenden Künste München

Die Dokumentation des 15. Werkstattgesprächs steht hier zum Download bereit.

Das Werkstattgespräch am Flughafen BER war eine Veranstaltung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) in Kooperation mit dem Flughafen Berlin Brandenburg (BER). Es war das fünfzehnte in einer Reihe, die das Bundesbauministerium initiiert hat, um den Diskurs über Kunst am Bau zu befördern und Kunst am Bau als baukulturelle Aufgabe in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses zu rücken.

Weitere Informationen über Kunst am Bau und die Aktivitäten des Bundes sowie Downloads von Broschüren und Forschungsergebnissen finden Sie unter www.Kunst-am-Bau-in-Deutschland.de

Kontakt und Information:
Dr. Ute Chibidziura, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung,
Tel. 030-18-401-8117, KunstamBau@bbr.bund.de


Zusatzinformationen

Kontakt

Dr. Ute Chibidziura
Referat A 2 - , Projektentwicklung, Wettbewerbe und Zuwendungsmaßnahmen im Inland 
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin
Tel.: +49 30 18401-7201
Fax: +49 30 18401-7209

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.