Navigation und Service

Planungswettbewerb Gestaltung der BMELV - Sonderschau im Rahmen der Grünen Woche in Berlin 2014

Ergebnisse der Preisgerichtssitzung

Am 15. März 2013 wurde unter dem Vorsitz von Prof. Andreas Theilig der nichtoffene, anonyme Wettbewerb entschieden. Es wurden durch das Preisgericht ein erster und ein zweiter Preis vergeben.

1. Preis 1005 Carsten Gerhards, Architekten und Designer, Berlin

1. Preis - Carsten Gerhards - Perspektive 1. Preis - BMELV Sonderschau IGW 2014Quelle: Carsten Gerhards

Entwurfsverfasser: Prof. Carsten Gerhards
Mitarbeiter: Lea Luckenbach, Laura Schäfer

Beurteilung des Preisgerichts (Auszug):

Die konzeptionelle Stärke des Entwurfes 1005 liegt in der Übersetzung der Aufgabe in ein identitätsstiftendes Bild. Mit dem prototypischen Bild eines abstrahierten Dorfes schafft der
Verfasser eine angemessene Gliederung des Raumes in zwei Themenbereiche.
Als zentrales raumbildendes Element formuliert der Verfasser einen Marktplatz im Dorf. Die Qualität dieser Raumgliederung verschafft einerseits eine Übersichtlichkeit und andererseits eine für die Publikumsansprache wichtige Maßstäblichkeit. Die Übersichtlichkeit wird auch transportiert über die großzügige Ausformulierung von Kuben / Häusern, die eine vielfältige Weiterbearbeitung und Flexibilität erwarten lassen.
Konstruktion, Materialität und Detailsausbildung der Themenbereiche sind auf eine professionelle Art nachgewiesen. Die Transformation von landschaftlichen Bildern wie Wolke, Sonne etc. in das Beleuchtungskonzept lassen eine emotionale Atmosphäre erwarten. Die Wegeführung ist strukturell angelegt, bedarf aber im Einzelfall, z.B. im Übergang zu Halle 22, einer maßstäblichen und funktionalen Überprüfung. Das Thema der Nachhaltigkeit ist durch die Modularität und Wiederverwendbarkeit von Gerüst und Hülle intelligent gelöst. Die große gestalterische Qualität liegt in der Abstraktion von raumbildenden Kuben, die eine Transparenz und Leichtigkeit vermitteln und damit die Inszenierung der Exponate in den Vordergrund rücken, da ihre körperliche Präsenz betont wird. Bei der weiteren Umsetzung gilt es, die in dem Entwurf liegende Qualität der Reduktion beizubehalten, und trotzdem einer formalen Anpassung der Veränderung von Themenschwerpunkten gerecht zu werden.
Die hohe Professionalität in der Bearbeitungsdichte und die Flexibilität sowie die räumliche Qualität stärken den positiven Gesamteindruck.

2. Preis 1003 ON Architektur, Berlin

2. Preis - ON Architektur - Perspektive 2. Preis - BMELV Sonderschau IGW 2014Quelle: ON Architektur, Berlin

Entwurfsverfasser: Christian Fuchs
Mitarbeiter: Martin Bennis
In Arbeitsgemeinschaft mit: Weidner Händle Atelier
Berthold Weidner, Luisa Händle, Grafikdesigner

Beurteilung durch das Preisgericht (Auszug):

Der Entwurf überzeugt durch seine grafisch-gestalterisch ansprechende Darstellung, die die Branchenidentität sehr gut widerspiegelt. Moderne Gestaltungssprache, traditionelle Baumaterialien und natürliche Pflanzen gehen eine gelungene Verbindung ein.
Entsprechend der Leitidee, in Analogie zu typischen Agrarlandschaften thematische Felder zu einem artifiziellen Landschaftsbild zu formen, wird im Entwurf die Halle klar in Segmente gegliedert.
Die das Gesamtbild des Grundrisses prägende Magistrale lässt die Besucher alle Segmente leicht erschließen. Die enge Verbindung von Pflanzungen und dem eher technischen Messestandbau auf unterschiedlichen Höhen zeigt einen kreativen Umgang mit dem Thema. Die Abgrenzung von Ausstellungs- und Funktionalbereich ist klar und wirkt überzeugend.
Die Bespielung des Hallenraumes mit Leuchtkörpern erhöht die räumliche Qualität durch eine weitere Horizontale. Der Beitrag birgt eine hohe grafische Qualität mit einem schönen Spiel zwischen Schrift, Bild und Materialität. Module für die Akteure sind nicht verortet. Der eingeschossige Entwurfsplan bedingt eine gewisse Knappheit in räumlicher Hinsicht. Modularität und Flexibilität scheinen nur bedingt gegeben. Das Konzept erlaubt vielfältige Kommunikationsebenen und eine gute Umsetzung des Hallenmottos.

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.