Navigation und Service

Konjunkturprogramm (KP) II

Ziel des Programms

Kompensation und Bewältigung der Weltwirtschaftskrise durch Stärkung der Binnenwirtschaft - in diesem speziellen Fall die Baubranche.

Laufzeit

Das "Gesetz zur Sicherung von Beschäftigung und Stabilität in Deutschland (ITFG)" trat im März 2009 in Kraft. Bestandteil dieses Gesetzes war die Errichtung eines Sondervermögens "Investitions- und Tilgungsfonds" von 14 Mrd. , das auch 500 Mio. € für die Grundsanierung und energetische Sanierung von Gebäuden beinhaltet.

Adressat

Bauwirtschaft einschließlich Planern

Phasen

Die Abbildung zeigt die Phasen des Programms (Termine).

Anzahl der geförderten Maßnahmen

Maßnahmen, bei denen Planungs- und/oder Baumittel bewilligt wurden

Die Abbildung zeigt die Anzahl der geförderten Maßnahmen: insgesamt 755 Maßnahmen, davon 265 im Zuwendungsbau und 490 im Bundesbau

Programmmittel

  • 248,5 Mio. für Bau- und Planungsmittel für Maßnahmen von zivilen Bundesliegenschaften
  • 248,5 Mio. für Bau- und Planungsmittel für Maßnahmen von Liegenschaften von Zuwendungsempfängern
  • 3 Mio. Programmkosten

Übersicht der geförderten Maßnahmen

  • Grundsanierungen und energetische Sanierungen von Gebäuden (d.h.: Zusätzlichkeit der Maßnahmen) mit den Schwerpunkten:

    • Senkung von Energie-, Betriebs- und Erhaltungskosten
    • CO2- und Klimakostenminderung, möglichst verbunden mit dem Einsatz erneuerbarer Energien
  • Vorziehen und Optimieren bereits geplanter Maßnahmen
  • Beschleunigen bereits laufender Maßnahmen
  • Finanzierungsergänzung noch nicht komplett finanzierter Maßnahmen
  • Im Einzelfall: Neu-, Um- und Erweiterungsbauten
  • Beispiele:

    • Dämmung Außenfassaden
    • Trockenlegung Kellergeschosse (aufstrebendes Mauerwerk)
    • Einbau neuer Fensteranlagen
    • Sanierung Dachflächen
    • Brandschutzmaßnahmen
    • Sanierung Gebäudetechnik
    • Errichtung Blockheizkraftwerke
    • Einbau LED-Beleuchtung
    • Errichtung Solarenergieanlagen (Photovoltaik)

Beteiligte Ressorts

mit entsprechenden Liegenschaften

  • Auswärtiges Amt
  • Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
  • Bundeskanzleramt
  • Bundesministerium der Finanzen
  • Bundesministerium der Justiz
  • Bundesministerium der Verteidigung
  • Bundesministerium des Innern
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Bundesministerium für Gesundheit
  • Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
  • Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
  • Bundespräsidialamt
  • Bundesrat
  • Bundesrechnungshof
  • Bundesverfassungsgericht
  • Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • Deutscher Bundestag
  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Auswahl der Förderempfänger

  • Deutsches Archäologisches Institut
  • Institut für Auslandsbeziehungen e. V.
  • German Institute of Global and Area Studies (GIGA)
  • Alexander von Humboldt-Stiftung
  • Europäische Schule München
  • Bildungs- und Wissenschaftzentrum (BWZ)
  • Liegenschaften der Zollämter
  • Deutsches Patent- und Markenamt
  • Liegenschaften des Technischen Hilfswerkes
  • Leibnitz-Institut
  • Max-Planck-Institut
  • Fraunhofer Institut
  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH
  • Germanisches Nationalmuseum
  • Johann Heinrich von Thünen-Institut
  • diverse Autobahn-/Straßenmeistereien
  • Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
  • diverse Liegenschaften in gemeindefreien Orten (Kindergärten, Schulen, Turnhallen)
  • Nationale Kulturdenkmäler

Evaluierung/Ziele der Evaluierung

  • Abschätzung der Beschäftigungseffekte
  • Untersuchung der Wirksamkeit des Mitteleinsatzes, insbesondere Energieeinsparung, CO2-Reduktion und Energiekosteneinsparung
  • Aussage zur Einsparung der Betriebskosten
  • Betrachtung zum Maß der Innovation (Contracting, Einsatz innovativer Techniken)
  • Untersuchung der Auswirkung des Programms auf Maßnahmenabwicklung und Kosten (Vorziehen, Beschleunigen und Optimieren von Maßnahmen, Vergrößerung der Gesamtinvestition, Preissteigerungen)
  • Ermittlung der Infrastrukturverbesserung für Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturbereich

Beispiele für geförderte Maßnahmen

>> zu den Beispielen

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.