Navigation und Service

Deutscher Pavillon auf der EXPO 2017 in Astana: "Effizienzhaus Plus" steht Kopf

Ausgabejahr 2017
Datum 13.07.2017

Mit dem so genannten "Effizienzhaus Plus" lädt der deutsche Weltausstellungsbeitrag zur Entdeckung einer neuen energieeffizienten Gebäudegeneration ein. Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) begleitet das Projekt mit baufachlicher Expertise.

Besucherandrang am Deutschen Pavillon auf der EXPO 2017 in Astana Deutscher Pavillon auf der EXPO 2017 in AstanaBesucherandrang am Deutschen Pavillon auf der EXPO 2017 in Astana Quelle: Deutscher Pavillon/ HMC

Bis zum 10. September läuft die EXPO 2017 in der kasachischen Hauptstadt Astana. Mit der Botschaft: "Your energy can change the world" appelliert der diesjährige deutsche Beitrag zur Weltausstellung an die Verantwortung jedes einzelnen Menschen bei der nachhaltigen Energienutzung insbesondere im Gebäudebereich.

Der Deutsche Pavillon präsentiert im Ausstellungsraum "Stadt der Zukunft" ein begehbares "Effizienzhaus Plus", das auf dem Kopf steht. Dieses auf dem Kopf stehende Haus symbolisiert die Zeitenwende im Gebäudebereich: "Smart Home"-Lösungen werden einen neuen Umgang mit Gebäudeenergie ermöglichen.

Geboten wird deutsche Spitzentechnologie zum Anfassen und Mitmachen. Gezeigt wird, wie energieeffizienter Energieverbrauch im Gebäudebereich ohne Verzicht auf Baukultur, Ästhetik und Lebensqualität im 21. Jahrhundert möglich ist. Eine interaktive Deutschlandkarte informiert über unterschiedliche Haustypologien, Planungskonzepte, Gebäudetechnologien und Materialien aller Modellvorhaben für das "Effizienzhaus Plus". Ein grafischer Querschnitt eines interaktiven Hausmodells gibt Auskünfte zu besonderen Merkmalen dieser Gebäude.

Verantwortlich für den deutschen Beitrag auf der EXPO 2017 in Astana zeichnet das Bundeswirtschaftministerium (BMWi). Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) unterstützt das BMWi baufachlich über die gesamte Laufzeit der Weltausstellung: Von der Beauftragung des Generalplaners und Projektsteuerers für den deutschen Pavillon über die Beratung bei der Errichtung bis hin zur Prüfung der Bauunterlagen für die Abrechnung.

2011 hatte das BBR im Rahmen der Forschungsinitiative "Zukunft Bau" das "Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität" als Forschungs-Pilotprojekt in Berlin-Charlottenburg errichtet. Ziel des Forschungsvorhabens war es, ein Gebäude zu entwickeln, das deutlich mehr Energie bereitstellt, als für den Gebäudebetrieb notwendig ist. Dieser Energieüberschuss sollte für die Elektromobilität verwendet werden. Das Gebäude wurde von zwei vierköpfigen Familien, die jeweils für ungefähr ein Jahr das Haus bewohnten, unter realen Bedingungen getestet. Dabei wurden alle relevanten Haus- und Verbrauchsdaten vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik messtechnisch erfasst und energetisch bewertet.

Mehr Informationen zum Deutschen Beitrag auf der EXPO 2017

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.