Navigation und Service

Wettbewerb zu Umbau und Erweiterung des Auswärtigen Amtes für die Liegenschaft Kurstraße entschieden

Erster Preis für Büro Harris und Kurrle Architekten aus Stuttgart

Ausgabejahr 2016
Datum 02.06.2016

Berlin. Im Architektenwettbewerb zu Umbau und Erweiterung des Auswärtigen Amtes im Areal Kurstraße 33-35 und Kleine Kurstraße 1-2 in Berlin-Mitte ist das Büro Harris und Kurrle Architekten aus Stuttgart mit dem ersten Preis bedacht worden. Die einstimmige Entscheidung traf das Preisgericht in seiner Sitzung am 30. Mai 2016. Durchgeführt wurde der Wettbewerb vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) im Auftrag der Bauherrin, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA).

Aufgabe des Wettbewerbs war, die Bestandsgebäude der Kurstraße 33-35 und der Kleinen Kurstraße 1-2 für verschiedene Funktionen des Auswärtigen Amtes umzubauen und durch neue Hofbebauungen zu erweitern. Es sollen Büroflächen mit einer neuen Post- und Kurierstelle, einer Erweiterung des Konferenzzentrums und eine zum Amt gehörige Kinderbetreuungseinrichtung Platz finden. Ziel des Wettbewerbs war es, einen Vorentwurf für die überzeugende funktionale und gestalterische Ergänzung des Gebäudeensembles zu erhalten. Es wurde besonders Wert darauf gelegt, dass die Planung die Anforderungen an nachhaltiges Bauen umsetzt. Das Gebäude soll nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) zertifiziert werden.

In einem einstufigen Wettbewerbsverfahren mit vorgeschaltetem Bewerberverfahren mit insgesamt 165 Bewerbern wurden 25 Teilnehmer nach qualitativen Gesichtspunkten ausgewählt.

Das Preisgericht unter der Leitung des Münchner Architekturprofessors Andreas Hild votierte einstimmig und empfahl den Entwurf des ersten Preisträgers zur Realisierung. Zur Jury gehörten ebenfalls neben freischaffenden Architekten auch jeweils ein Vertreter des Bundesbauministeriums und des Auswärtigen Amtes, der BImA sowie die Präsidentin des BBR.

Das Preisgericht überzeugte der Entwurf, der dem Prinzip "Stärkung des Randes, Offenhalten der Mitte" folgt und im Erdgeschoss ein attraktives Konferenzzentrum mit interessanten Hofsituationen geschaffen hat.
Das Auswärtige Amt als zukünftiger Nutzer des Gebäudes lobte die Funktionalität und Flächeneffizienz des Entwurfes.

Den zweiten Preis vergab die Jury an das Stuttgarter Büro Wittfoht Architekten. Der dritte Preis ging an Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig.

Jeweils eine Anerkennung erhielten das Büro Kleyer.Koblitz.Letzel. Freivogel Gesellschaft von Architekten mbH, die ARGE Sunder-Plassmann Architekten / as-if Architekten sowie Knerer und Lang Architekten GmbH, Dresden und München.

Die Ausstellung aller Wettbewerbsarbeiten wird am 20. Juni 2016 um 17 Uhr im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, eröffnet und ist vom 21.06.2016 bis zum 04.07.2016 jeweils montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr zu sehen.

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.