Navigation und Service

Fachinformatiker/-in für Systemintegration

Fachinformatiker für Systemintegration ist eine Teilspezialisierung (Fachrichtung) des staatlich anerkannten Ausbildungsberufes Fachinformatiker, welcher durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) geprüft wird.

Zu den Hauptaufgaben der Fachrichtung Systemintegration gehört das Planen, Erstellen, und Konfigurieren von Systemen der Informations- und Telekommunikationstechnik. Diese Betätigungen können sowohl in der IT-Abteilung des eigenen Hauses sowie beim externen Kunden stattfinden. Die Arbeitsweisen umfassen projektorientierte als auch systemadministrative Aufgaben. Dabei geht es oft darum bestehende Systeme zu betreiben, zu pflegen und zu warten, als auch neue Systeme zu planen, zu erweitern bzw. neu zu erstellen. Dazu gehört immer auch die begleitende Dokumentation der bearbeiteten Systeme.

Neben der Betätigung an technischen Systemen ist die Zusammenarbeit mit den Kunden oder Kollegen aus anderen Fachabteilungen sowie die Durchführung von Schulungen ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Ausbildung.

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung bietet diese Ausbildung derzeit am Standort Berlin an.

Praktische und theoretische Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet zu einem Teil im IT-Referat des BBR (Referat Z 6) und zum anderen Teil in weiteren Behörden innerhalb eines Ausbildungsverbundes statt. Derzeit sind 25 Behörden im Ausbildungsverbund ITAB organisatorisch zusammengeschlossen, um vorhandene Ausbildungsressourcen, wie spezielle Schulungseinrichtungen gemeinsam zu nutzen. Die sich daraus ergebenden Synergie-Effekte heben in der Regel die Qualität dieser Ausbildung signifikant an. (Weitere Informationen zum Ausbildungsverbund)

Die theoretische Ausbildung erfolgt im Oberstufenzentrum Informations- und Medizintechnik (OSZ-IMT) in Berlin Neukölln. Die zyklische Aufteilung zwischen Berufsschule und betrieblicher Ausbildung ist auf den Wochenrhythmus zwei Wochen Betrieb, eine Woche Schule festgelegt. (Weitere Informationen zum OSZ-IMT)

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Eine Verkürzung auf zweieinhalb Jahre ist bei Auszubildenden mit besonders guten Leistungen während der Ausbildung und in der Berufsschule möglich. Die Ausbildung startet zum 1. September des jeweiligen Kalenderjahres.

Bewerbungsprofil

• Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) mit mindestens befriedigenden Zeugnisnoten in Deutsch, Englisch, Informatik und Mathematik
• Freude am Umgang mit Technik
• Analytisches und strukturiertes Denken
• Kundenorientiertes Auftreten
• Gute Fähigkeiten zur Selbstorganisation
• Gutes Durchhaltevermögen beim Lösen von komplexen Aufgaben
• Zuverlässigkeit
• Hohe Kommunikationsbereitschaft im Team
• Gute PC Kenntnisse

Diese Seite

© Copyright by BBR. Alle Rechte vorbehalten.